Ihre Finanzen vorbereiten

Wenn du ein Direktversandunternehmen gründest, solltest du deine privaten und geschäftlichen Finanzen getrennt halten. Dies erleichtert die Buchhaltung und hilft dir , die lokalen Steuervorschriften einzuhalten.

Die Einrichtung bestimmter Geschäftskonten, das Verständnis deiner lokalen Geschäfts-und Steuergesetze und die Auswahl einer Buchhaltungsmethode sind wichtige Dinge, die du genau überlegen solltest.

Geschäftskonten einrichten

Die behördlichen Anforderungen an von Unternehmen einzurichtenden Konten sind von Region zu Region unterschiedlich. Zum Beispiel sind die folgenden Konten häufig für neue Unternehmen erforderlich:

  • Ein Geschäftsbankkonto: In den meisten Ländern ist es üblich, dass alle geschäftlichen Einnahmen und Ausgaben auf einem Geschäftskonto gebucht werden. Wenn du ein Bankkonto für dein Unternehmen einrichtest, kannst du deine Finanzen problemlos verwalten und verfolgen.

  • Geschäftskonten für lokale Zahlungsmethoden-: Wenn du Zahlungen über eine lokale Zahlungsmethode, wie z. B. Sofort in Deutschland oder iDeal in den Niederlanden akzeptieren möchtest, prüfe, welche Voraussetzungen die Zahlungsmethode für Geschäftskonten hat. Wenn du dich für lokale Zahlungsoptionen anmeldest, mit denen deine Kunden vertraut sind, kannst du das Vertrauen in deine Marke stärken.

    Besuche die Seite Zahlungsanbieter, um zu sehen, welche Methoden in deiner Region verfügbar sind.

  • Geschäftskonto für internationale Zahlungsmethoden: Wenn du Zahlungen über eine internationale Zahlungsmethode wie PayPal akzeptieren möchtest, benötigst du wahrscheinlich ein Geschäftskonto mit dieser Zahlungsmethode, um eine Verbindung mit Shopify herzustellen.

    Besuchen Sie unsere Seite Zahlungs-Gateways, um zu sehen, welche Zahlungs-Gateways in Ihrer Region verfügbar sind.

  • Business-Kreditkarte: Möglicherweise müssen Sie größere Geldsummen ausgeben, als Sie es gewohnt sind, um die Mindestbestellmenge ihrer Lieferanten zu erfüllen. Es hilft Ihnen, über eine geschäftliche Kreditkarte für Ihr Geschäftsbankkonto zu verfügen, mit der diese Arten von Einkäufen abgewickelt werden, damit die Kosten zentral verwaltet werden können.

  • Unternehmens-Sparkonto: Wenn du regelmäßig auf ein Sparkonto für dein Unternehmen einzahlst, kannst du dich auf unerwartete Kosten für dein Unternehmen besser vorbereiten.

    Angenommen, du findest einen neuen Lieferanten, der ein neues Produkt hat, das du verkaufen möchtest, aber der Lieferant hat viel höhere Mindestbestellkosten, als du es gewohnt bist. Wenn du etwas Geld angespart hast, kansnt du diese höheren Kosten zahlen.

Steuerüberlegungen

Wende dich an deine lokale Behörde und dein Business Bureau, um zu erfahren, welche Steuergesetze für Direktversandunternehmen in deiner Region gelten. Der Direktversand ist eine einzigartige Geschäftsart, da ein Großteil des Geschäfts online erfolgt.

Prüfen Sie die folgenden Punkte, damit Sie ein gutes Verständnis für die Erwartungen an Ihr Direktversand-Geschäft bekommen:

  • Anzufordernde Unternehmens-Registrierungsnummern: In den meisten Ländern müssen Unternehmen in irgendeiner Form angemeldet werden. Zum Beispiel benötigen die meisten Unternehmen in den Vereinigten Staaten eine Arbeitgeber-Identifikationsnummer (EIN), um Steuern zahlen oder ein Bankkonto für dein Unternehmen eröffnen zu können.

    Wenn du alle notwendigen Geschäftsunterlagen so früh wie möglich beisammen hast, kannst du besser mit Lieferanten zusammenarbeiten, auf Audits reagieren und die Steuergesetze einhalten.

  • Erforderliche Szenarien für Steuerfragen: In einigen Regionen werden nur dann Steuern fällig, wenn innerhalb eines bestimmten Zeitraums bestimmte Einnahmen erreicht werden. In anderen werden Steuern bei jeder Transaktion fällig, jedoch nur, wenn sich der Kunde in derselben Region befindet.

    Wenn du weißt, was für dein Unternehmen in jeder Phase der Entwicklung erwartet wird, bist du bei Bedarf vorbereitet und kannst den richtigen Steuerbetrag einziehen.

  • Abzüge vom Einkommen: Einige Regionen bieten Unternehmen Steuervergünstigungen auf verschiedenen Geschäftsebenen. Wenn du dein Unternehmen von einem Home-Office aus betreibst, kannst du möglicherweise bestimmte zur Führung des Geschäfts genutzte Dinge wie z. B. Laptop, Internet oder Büromöbel von der Steuer absetzen.

    Wenn du dir über deine Abzugsmöglichkeiten im Klaren bist, kannst du die entsprechenden Steuern bezahlen und die lokalen Steuergesetze einhalten.

Bereit, mit Shopify zu verkaufen?

Kostenlos ausprobieren