Internationaler Versand

Wenn sich dein Shop in den USA oder Kanada befindet und du das Shopify Fulfillment Network (SFN) für den internationalen Versand verwendest, musst du bestimmte Anforderungen erfüllen, um sicherzustellen, dass die korrekten Zollgebühren und Importsteuern angewendet werden.

Wenn sich dein Unternehmen in den USA oder in Kanada befindet und du eine Bestellung an einen Kunden in einem anderen Land oder einer anderen Region versendest, ist dieser Kunde der Importeur der Ware für die Bestellung. Der Kunde muss möglicherweise Zollgebühren für den Import und entsprechende Steuern je nach Zielland oder -region, Wert der Lieferung, Handelsverträgen und -abkommen für seine Bestellung zahlen. Wenn du ein Paket international aus Kanada versendest, werden Zollgebühren und Steuern nicht einheitlich von der Canada Post erhoben.

Internationale Sendungen mit einem Wert von 2.500 USD oder mehr benötigen zusätzliche Dokumente, darunter Vollmachten, eine internationale Transaktionsnummer und für Versanddienstleister spezifische Dokumente.

Das SFN bietet keine zusätzliche Versicherung für inländische oder internationale Sendungen, aber einige Versanddienstleister bieten dies möglicherweise an. Du kannst dich per E-Mail an das SFN-Support-Team wenden, um weitere Informationen zur Versicherung von Versanddienstleistern zu erhalten.

Zollgebühren und Steuern für den Import

Die Höhe der Zollgebühren und Steuern beim Import für ein Paket, das international verschickt wird, wird durch eine Reihe verschiedener Faktoren bestimmt. Der Wert einer Lieferung kann durch die Bewertung von Informationen wie den Kosten der verkauften Waren, den Versandkosten und den Kosten der Versandversicherung ermittelt werden. In einigen Ländern und Regionen sind Importgebühren steuerpflichtig.

Ein weiterer Kostenverursacher in Bezug auf Importgebühren und Steuern ist der Schwellenwert für den De-minimis-Wert. Dieser Begriff bezieht sich auf den Mindestwert einer Lieferung, bevor Importgebühren und Steuern berechnet werden können. Der De-minimis-Wert wird vom Zielland oder der Zielregion einer Lieferung festgelegt.

Folgende weitere Faktoren können sich auf die Höhe der Importgebühren auswirken:

  • Das Herkunftsland, d. h., das Land oder die Region, in dem bzw. der ein Produkt hergestellt wird.
  • Die Produktkategorie.
  • Die Produktmaterialien.
  • Das Geschlecht, was bei Bekleidung gilt.
  • Der Versanddienstleister und der Service.

DDU (Delivered Duties Unpaid, Geliefert unverzollt)

Das SFN unterstützt Delivered Duties Unpaid (DDU), das auch manchmal als Delivered at Place (DAP) bezeichnet wird. DDU bedeutet, dass der Kunde für die Zahlung der anwendbaren Einfuhrsteuergebühren und Steuern bei der Lieferung seiner Bestellung verantwortlich ist. Der Versanddienstleister erhebt diese Gebühren vom Kunden und überweist die Zahlung an die zuständigen lokalen Behörden. Abhängig vom Versanddienstleister werden die Gebühren entweder zum Zeitpunkt der Lieferung erhoben oder der Versanddienstleister kontaktiert den Kunden, damit dieser diese Gebühren im Voraus vor der Lieferung zahlt. Die Lieferung geht erst an den Kunden raus, wenn dieser die entsprechende Zahlung geleistet hat. Die meisten Versanddienstleister erheben eine geringe zusätzliche Gebühr, um die administrativen Kosten für die Erhebung und Überweisung der zu entrichtenden Gebühren zu decken.

Versandetiketten

Gemäß den Compliance-Vorschriften markiert das SFN keine Pakete als Geschenke und kann daher nicht garantieren, dass eine Sendung von Importgebühren und Steuern befreit ist.

Wenn du einen Artikel wie ein Produkt in Testgröße oder Marketingbeilagen versendest, solltest du das Paket in allen Import- und Exportunterlagen als Werbeprodukte kennzeichnen, um den inländischen und internationalen Versandvorschriften zu entsprechen. Selbst wenn diese Artikel einen monetären Wert von Null haben, musst du ihnen einen Preis von mehr als 0 USD zuweisen. Andernfalls könnte die Lieferung gegen internationale Zollgesetze verstoßen.

Best Practices

  • Verwende für deine Produkte vollständige und genaue Beschreibungen. Die Beschreibung sollte das Produkt beschreiben, den Verwendungszweck des Produkts sowie dessen Zusammensetzung angeben.
  • Füge HS-Codes zu Produkten in deinem Shopify-Adminbereich hinzu. Durch das Hinzufügen eines HS-Codes wird sichergestellt, dass auf deine Lieferungen die richtigen Importgebühren und Steuern angewendet werden. - Vergewissere dich, dass die HS-Codes für alle Werbematerialien, Kits oder Bundles, die du in deinem Shop verkaufst, korrekt sind.

  • Weise allen Artikeln in einer Lieferung einen Preis von mehr als 0 USD zu, auch wenn es sich bei den Artikeln um ein Geschenk beim Kauf handelt. - Es wird nicht empfohlen, Geschenke beim Kauf an internationale Versandziele zu versenden, da dem Kunden wahrscheinlich Importgebühren und Steuern auf diese Geschenke in Rechnung gestellt werden.

  • Stelle sicher, dass Kunden beim Checkout ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer hinzufügen, damit lokale Versanddienstleister sie zu Gebühren und Lieferdetails kontaktieren können.

  • Veröffentliche in deinem Onlineshop klare Informationen darüber, wie internationale Kunden Importgebühren und Steuern zahlen müssen. Wenn du diese Informationen bereitstellst, hilft dies, deine Kunden zu informieren und Vertrauen aufzubauen.

Bereit, mit Shopify zu verkaufen?

Kostenlos ausprobieren