Versenden von Nachrichten mit Workflows

Erstelle Workflows, die Nachrichten an dich und deine Mitarbeiter senden. Du kannst beispielsweise einen Workflow erstellen, der dir eine E-Mail sendet, sobald eine Bestellung mit hohem Risiko eingeht.

Wenn du eine Nachricht sendest, ist es hilfreich, Details über den Kunden, die Bestellung oder das Produkt anzugeben. Zur Angabe dieser Informationen musst du deinen Nachrichten Variablen hinzufügen.

Wähle zum Senden einer Nachricht in einem Workflow eine Aktion aus, die eine Nachricht sendet.

Eine E-Mail senden

Die Aktion E-Mail senden sendet automatisch eine E-Mail von flow@shopify.com. Wenn du Probleme beim Empfang von E-Mails von Flow hast, solltest du sicherstellen, dass dein E-Mail-Programm E-Mails von dieser Adresse nicht herausfiltert. Um E-Mails an mehrere Personen zu senden, trenne ihre E-Mail-Adressen durch ein Komma. Du kannst keine Variablen verwenden, um die Adresse anzupassen.

Senden einer HTTP-Anfrage

Die Aktion HTTP-Anfrage senden verbindet deinen Workflow mit einem Webserver oder URL und sendet HTTP-Anfragen. Deine HTTP-Anfrage unterstützt die folgenden HTTP-Methoden:

  • Get – Fordert Informationen vom Server an.
  • Delete – Entfernt eine Ressource vom Server.
  • Head - Ruft die HTTP-Antwortheader des Servers ab.
  • Optionen – Ruft die Optionen und Funktionen ab, die vom Server unterstützt werden.
  • Patch – Aktualisiert Teile einer Ressource auf dem Server.
  • Put – Aktualisiert eine Ressource auf dem Server.
  • Post – Erstellt oder ersetzt eine Ressource auf dem Server.

Senden einer HTTP-Anfrage

  1. Klicke in deinem Workflow auf Aktion hinzufügen.
  2. Wähle HTTP-Anfrage senden.
  3. Fülle im Abschnitt HTTP-Methode die Felder wie folgt aus:

    1. Wähle eine der HTTP-Methoden aus.
    2. Gib im URL-Feld die URL des Servers ein.
    3. Optional: Wenn die API, an die du Informationen weitergibst, erfordert, dass Informationen zur URL hinzugefügt werden, dann führe einen der folgenden Schritte aus: - Wenn die API Informationen im Header benötigt, dann gib Parameter in der Header-Tabelle an, um sie an die URL zu übermitteln. Wenn die API es erlaubt, Informationen entweder dem Header oder dem URL-Pfad hinzuzufügen, dann benutze den Header. Diese Option ist sicherer als das Hinzufügen von Informationen zum URL-Pfad.
    4. Wenn die API Informationen im URL-Pfad erfordert, dann füge Variablen in den Pfad-Abschnitt der URL ein. Der Pfad-Abschnitt der URL befindet sich nach dem dritten Schrägstrich. Beispielsweise ist in der URL https://shopify.com/{{order.id}} der Pfad-Abschnitt {{order.id}}.
  4. Füge im Feld Headers beliebige Schlüssel-Wert-Paare hinzu. Du kannst auch Variablen zum Schlüssel oder zum Wert hinzufügen.

  5. Füge im Feld Body den Inhalt hinzu, den du an den Server senden möchtest. Wenn du Nachrichten sendest, ist es oft hilfreich, Details über den Kunden, die Bestellung oder das Produkt anzugeben. Dafür musst du Variablen verwenden.

  6. Klicke auf Speichern.

Antwortcodes

Nachdem Flow deine HTTP-Anfrage gesendet hat, wartet das Tool maximal 30 Sekunden, dass deine App mit einem HTTP-Statuscode antwortet. Falls Flow nach 30 Sekunden keine Antwort von deiner App erhalten hat, wird die Verbindung zu deiner App abgebrochen und die Anfrage erneut gesendet.

In der folgenden Tabelle wird beschrieben, wie Flow den Statuscode verarbeitet, nachdem das Programm eine Antwort erhalten hat.

Wie Flow Statuscodes verarbeitet.
Statuscodes So verarbeitet Flow den Statuscode
200 – erfolgreich Flow geht davon aus, dass die POST-Anfrage von deiner App verarbeitet wurde.
202 – erfolgreich Flow geht davon aus, dass die POST-Anfrage von deiner App akzeptiert wurde.
4XX – Client-Fehler

Wenn deine App einen Statuscode 429 (zu viele Anfragen) ohne Retry-After-Header sendet, verschickt Flow die HTTP-Anfrage (POST) in zunehmenden Intervallen für bis zu 24 Stunden erneut.

Wenn deine App einen Statuscode 429 (zu viele Anfragen) mit Retry-After-Header sendet, verschickt Flow die HTTP-Anfrage (POST) erneut, nachdem die Wartezeit (in Sekunden formatiert) abgelaufen ist.

Wenn deine App einen anderen 4XX-Code sendet, geht Flow davon aus, dass ein Fehler vorliegt, und verschickt die POST-Anfrage nicht erneut.

5XX – Serverfehler Flow sendet die HTTP-Anfrage (POST) in zunehmenden Intervallen für bis zu 24 Stunden erneut.
Anderer Statuscode Wenn deine App einen anderen Code zurückgibt, der nicht in dieser Tabelle beschrieben ist, gilt die Nachrichtenanfrage als fehlgeschlagen und die POST-Anfrage wird nicht erneut gesendet.

Bereit, mit Shopify zu verkaufen?

Kostenlos ausprobieren