Best Practices für Exchange-Listings

Ein Listing zu erstellen ist genauso, wie eine Beschreibung für Ihre Produkte zu schreiben. Es ist wichtig, dass Sie ein Listing für Ihr Unternehmen erstellen, das das Interesse der Käufer weckt und ihnen dabei hilft, ihre Fragen zu beantworten. Ihr Listing ist letztlich das, was darüber entscheidet, ob jemand, der Interesse daran hat, ein Unternehmen zu kaufen, mit Ihnen Kontakt aufnimmt und ein Angebot abgibt oder nicht.

Oft haben diejenigen, die ein Unternehmen kaufen möchten, eine genaue Vorstellung von dem, was sie möchten. Anhand einer detaillierten und sorgfältigen Beschreibung Ihres Unternehmens können sie schnell entscheiden, ob Ihr Unternehmen für sie geeignet ist oder nicht.

Je mehr Informationen Sie hinzufügen, desto größer sind Ihre Chancen, schnell einen qualitativ hochwertigen Käufer zu finden.

Listings, die am meisten Interesse haben

Listings mit einer detaillierten und organisierten Beschreibung haben eine höhere Verkaufschance auf Exchange. Wir empfehlen, dass Sie mindestens 500 Wörter in der Beschreibung Ihres Eintrags anstreben.

Seriöse Käufer suchen nach seriösen Anbietern, daher ist ein professionelles Listing, das mit Sorgfalt verfasst wurde, überzeugender als ein Listing mit fehlenden Informationen.

Wenn im Verkaufsumfang Ihres Shopify-Unternehmens eine eigene Domain, Social-Media-Konten und eine E-Mail-Liste enthalten sind, steigert diese ebenfalls die Wahrscheinlichkeit, einen Käufer zu finden.

Sie sollten auch die Screenshots in Ihrem Listing verwenden. Sie können maximal zehn Fotos hochladen.

Was in Ihr Listing aufgenommen werden soll

Sie sind sich nicht sicher, was Sie in Ihre Beschreibung aufnehmen sollen? Hier sind einige Ideen für Dinge, die für Käufer wichtig sind:

  • Die Geschichte Ihres Unternehmens. Warum haben Sie sich entschieden, das Unternehmen zu gründen und wie lange haben Sie es bereits gestartet?
  • Welche Arbeit haben Sie bereits in den Aufbau Ihres Unternehmens gesetzt?
  • Was ist im Verkauf enthalten? Sind abgesehen von dem Unternehmen selbst Social-Media-Konten, Inventar oder Domains im Verkauf enthalten?
  • Beschreiben Sie das Geschäftsmodell. Möchten Sie das Inventar selbst versenden oder selbst halten? Käufer möchten verstehen, wie Sie mit diesem Geschäft Geld verdienen können.
  • Was haben Sie unternommen, um Kunden zu gewinnen? Hier können Sie die Marketingstrategien Ihres Unternehmens beschreiben, z. B. Werbekampagnen, Beziehungen zu Social-Media-Influencern oder erfolgreiche E-Mail-Kampagnen.
  • Wie hoch sind Ihre Kosten für die Kundenakquisition? Hier können Sie erklären, was es kostet, um Umsätze zu generieren.
  • Haben Sie wiederkehrende Kunden? Unternehmen mit loyalen Kunden sind für Käufer attraktiv, die sofort aufstehen und laufen möchten.
  • Warum verkaufen Sie Ihr Unternehmen? Diese Frage hilft Käufern, Sie zu verstehen und abzuschätzen, ob Ihr Unternehmen eine gute Investition darstellt.

Hinweis: Geben Sie in Ihrem Listing keine Kontaktinformationen an. Sie könnten sonst dauerhaft für die Verwendung von Exchange gesperrt werden. Jede Art der Korrespondenz muss über das Nachrichtensystem von Exchange laufen.

Hinzufügen eines Nachweiss für die Leistung zu Ihrem Listing

Ein herausstechendes Listing ist eine der einfachsten Möglichkeiten, schnell einen Käufer auf Exchange zu finden. Ein wichtiger Bestandteil Ihres Listings sind die Fotos, die Sie im Abschnitt „Leistungsnachweis“ hochladen können. Entfernen Sie vor dem Hochladen alle persönlichen oder finanzenbezogenen Informationen, die möglicherweise auf Screenshots zu sehen sind.

Ihr Leistungsnachweis sorgt nicht nur dafür, dass Ihr Listing hervorsticht,, sondern bietet Käufern auch die Informationen, die für sie am wichtigsten sind, auf einen Blick. 

Was als Beweis für die Leistung hochgeladen werden soll

Verkäufer, die mindestens 3 Bilder in ihrem Listing hochladen, haben eine deutlich höhere Chance, von Käufern kontaktiert zu werden. Vermeiden Sie es, Screenshots zu verwenden, die Kundendaten wie E-Mail-Adressen, Namen und Telefonnummern enthalten. Wenn Sie sich unsicher sind, welche Art von Bildern Sie hochladen sollten, finden Sie hier einige Tipps. 

  1. Ein screenshot Ihres Facebook-werbeanzeigenmanagers.

    Käufer möchten mehr über Ihre Werbeausgaben, die Anzahl Ihrer laufenden Kampagnen, Ihre Conversion-Raten, Ihre Kosten pro Klick und so weiter erfahren. Der Anzeigen-Manager von Facebook bietet einen guten Einblick in die Leistung Ihres Unternehmens. Ein Foto dieser Statistiken ist eine gute Ergänzung zu den Umsatzangaben, die Ihrem Listing automatisch hinzugefügt werden.

  2. Google Analytics-Berichte.

    Verfügen Sie über einen aufschlussreichen Bericht von Google Analytics, den Sie in Ihrem Listing beifügen möchten? Erstellen Sie einen Screenshot und laden Sie ihn im Leistungsnachweis zu Ihrem Listing hoch. Dies sind einige Beispiele für Berichte, die für Käufer besonders hilfreich sind, bevor sie sich für eine Kontaktaufnahme entscheiden: Purchase-Funnel, Conversion-Raten und Traffic-Entwicklung.  Informationen aus Google Analytics können dazu beitragen, dass Käufer die Leistung Ihres Unternehmens besser einschätzen können.

  3. Berichte von Shopify.

    Auf dem Tab „Analysen“ in Ihrem Shopify-Adminbereich finden Sie viele hilfreiche Berichte. Exchange ruft automatisch den Umsatz über die gesamte Lebenszeit Ihres Unternehmens und Traffic-Informationen ab. Es gibt jedoch noch einige andere Berichte, durch die Sie Ihr Listing deutlich ansprechender für Käufer gestalten können. Möglicherweise nützliche Informationen sind der Bericht über den durchschnittlichen Bestellwert, die Rate wiederkehrender Kunden, die Conversion-Raten, die Gesamtzahl der Bestellungen und alle Berichte, von denen Sie denken, dass sie Ihr Listing hervorheben.

  4. Social-Media-Einblicke.

    Sowohl Instagram als auch Facebook bieten einfach zugängliche Berichte, die wertvolle Informationen über Ihre Follower liefern. Laden Sie Screenshots zur Engagement-Rate Ihrer Social-Media-Seiten, den demografischen Daten Ihrer Follower und der Reichweite Ihrer Social-Media-Inhalte hoch.

  5. Andere Ideen.

    Erstellen Sie ein Listing, das Ihr Unternehmen im besten Licht präsentiert und wahrheitsgemäße Informationen enthält, die Käufer benötigen, um eine Entscheidung über den Kauf zu treffen. Wenn Sie andere Assets haben, die Sie in Ihrem Listing anzeigen möchten, laden Sie diese im Abschnitt Nachweis der Leistung hoch. Es gibt einige Möglichkeiten:

  • Screenshots positiver Kundenbewertungen
  • Erwähnungen in Blogs oder von Social-Media-influencer
  • Fotos von Medien oder Presse, in denen Ihre Produkte erschienen sind
  • Ein Foto Ihres Lagerorts oder Geschäfts Ortes

Sie sind sich nicht sicher, wie Sie einen Screenshot erstellen?

Exchange erstellt automatisch einen Screenshot Ihres Onlineshops für Sie. Wenn Sie das Theme Ihres Onlineshops aktualisieren, nachdem der automatisierte Screenshot erfasst wurde, wenden Sie dich per E-Mail an exchange-support@shopify.com, um diesen zu aktualisieren.

Um Bilder für den Nachweis der Leistung hinzuzufügen, müssen Sie eigene Screenshots erstellen. Drücken Sie hierzu auf einem Mac die Tastenkombination Umschalt+Befehlstaste+-4 oder auf einem Windows-PC die Tastenkombination Alt+Drucken.

Berechnung Ihres durchschnittlichen monatlichen Gewinns

Exchange zeigt automatisch den Umsatz über die gesamte Lebenszeit Ihres Unternehmens an. Es liegt jedoch bei Ihnen als Verkäufer, zu entscheiden, ob Sie Käufern Ihren Profit nach Abzug der Ausgaben mitteilen. Shopify berechnet Ihre Ausgaben nicht für Sie, daher ist es ratsam, sich Zeit zu nehmen, alle Kosten in Zusammenhang mit dem Unternehmen in Ihrem Listing zu berechnen. Dadurch können Käufer sehen, dass Sie ein zuverlässiger Verkäufer sind, der voll und ganz bereit ist, sein Geschäft dem richtigen Käufer zu übergeben.

Addieren Sie zuerst Ihre monatlichen Ausgaben. Ihr Profit berechnet sich aus Ihren Gesamteinnahmen abzüglich der Ausgaben. Dies sind einige Dinge, die Sie beim Zusammenrechnen Ihrer Ausgaben berücksichtigen müssen:

  • Der Preis Ihres monatlichen Shopify Plans
  • Die Gesamtkosten für wiederkehrende Gebühren für Apps, die von Ihrem Unternehmen verwendet werden
  • Der Gesamtbetrag, den Sie für die Werbung pro Monat ausgeben
  • Ihre Gesamtkosten für Waren, die in einem durchschnittlichen Monat verkauft werden
  • Der Betrag, den Sie für Freelancer oder Mitarbeiterzahlen

Addieren Sie die Gesamtkosten für diese Ausgaben und subtrahieren Sie Sie von Ihrem Gesamtumsatz, um Ihren Gewinnbetrag zu erhalten.

Bedenken Sie, dass Ihr durchschnittlicher monatlicher Profit in Ihrem Listing angezeigt wird, um Käufern eine grobe Vorstellung davon zu geben, wie hoch die Kosten für das Betreiben Ihres Unternehmens sind, und mit welchem Gewinn Sie rechnen können. Wenn Sie diese Informationen in Ihr Listing aufnehmen, können Sie Ihre Chancen auf einen qualitativ hochwertigen Käufer erheblich verbessern.

Da es sich bei dieser Zahl nur um einen durchschnittlichen Betrag handelt, sollten Sie auch auf Käufer vorbereitet sein, die genauere Informationen zu Ihren monatlichen Ausgaben erhalten möchten. Es ist immer eine gute Idee, sich darauf vorzubereiten, indem Sie eine Gewinn-und Verlustrechnung erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Gewinn- und Verlustrechnungen.

Durchschnittliche Gewinnmarge

Um Käufern einen tieferen Einblick in Ihr Geschäftspotenzial zu gewähren, sollten Sie Ihre durchschnittliche Gewinnmarge in das Listing einbeziehen. Dies ist der Prozentsatz des Gewinns, den Sie erzielen, nachdem alle Ausgaben vom Gesamtumsatz abgezogen wurden.

Die Gewinnmarge wird im Listing als Prozentsatz angezeigt. Auch wenn die Gewinnmargen der meisten Unternehmen von Monat zu Monat und von Produkt zu Produkt unterschiedlich sind, sollten Sie den Käufern eine Vorstellung davon geben, wie hoch Ihre Gesamtmargen im Durchschnitt sind.

Um Ihre Gewinnmargen zu berechnen, berechnen Sie Ihren Gewinn (den Umsatz abzüglich des gesamten Geldes, das Sie für den Betrieb des Geschäfts ausgegeben haben) und dividieren Sie diesen durch den Gesamtumsatz. Nachdem Sie dies berechnet haben, multiplizieren Sie diese Zahl mit 100, um den Prozentsatz zu erhalten.

Gewinn- und Verlustrechnungen

Die Gewinn-und Verlustrechnungen (P&L, Einkommensaufstellung oder Einnahmenaufstellung) sind eine Zusammenfassung der Gesamtgewinne und -ausgaben Ihres Unternehmens über einen bestimmten Zeitraum. Diese Rechnung zeigt den Gewinn oder den Nettoverlust Ihres Unternehmens unter dem Strich an. Es ist wichtig, dass potenzielle Käufer wissen, ob Ihr Unternehmen profitabel ist, und wenn ja, zeigen Sie Ihnen, wie profitabel es ist. Die Gewinn-und Verlustrechnung ist der einfachste Weg für jemanden, der sich für den Kauf Ihres Unternehmens interessiert, um dies auf einen Blick zu erkennen.  

Gewinn-und Verlustrechnung generieren

Mit einer Buchhaltungssoftware können Sie Ihre Gewinn-und Verlustrechnung problemlos in Ihre listings exportieren und hochladen.

Sowohl QuickBooks als auch Xero können problemlos in Shopify integriert werden. So können Sie schnell den Profit Ihres Unternehmens berechnen und eine Gewinn-und Verlustrechnung erstellen. Hier finden Sie Anweisungen zur Vorgehensweise:

So exportieren Sie eine Gewinn- und Verlustrechnung aus Quickbooks

Wenn Sie die integrierte QuickBooks-App für Shopify verwenden, können Sie schnell eine Gewinn-und Verlustrechnung aus Ihrem QBO-Konto exportieren.

Klicken Sie in Ihrem QuickBooks-Onlinekonto auf den Tab Berichte und dann auf den Link Gewinn und Verlust in Ihren Business-Übersichtsberichten. Dadurch wird Ihr Gewinn-und Verlustbericht geöffnet.

Im Gewinn- und Verlustbericht finden Sie Optionen, um den Bericht nach bestimmten Daten zu filtern. Da Exchange den Umsatz über die gesamte Lebenszeit Ihres Unternehmens in Ihrem Listing anzeigt, empfehlen wir Ihnen, einen Bericht zu exportieren, der Ihren Gewinn und Ihren Verlust über die gesamte Lebensdauer Ihres Unternehmens zeigt.

Exportieren Sie Ihre Gewinn-und Verlustrechnung als PDF, damit Sie im Abschnitt „Finanzdokumente“ Ihres Exchange-Listings hochgeladen werden kann.

So generieren Sie eine Gewinn- und Verlustrechnung über Xero

Wenn Sie die Xero-App in Shopify verwendet haben, um Ihre Bestellungen in die Buchhaltungssoftware von Xero zu integrieren, können Sie schnell einen Gewinn-und Verlustbericht aus Xero exportieren.

Klicken Sie zuerst auf Gewinn und Verlust im Drop-down-Menü Berichte im Hauptmenü Ihres Xero-Dashboards. Wählen Sie den Zeitraum aus, für den Ihr Gewinn- und Verlustbericht erstellt werden soll. Da Exchange den Umsatz über die gesamte Lebenszeit Ihres Unternehmens in Ihrem Listing anzeigt, empfehlen wir Ihnen, einen Bericht zu erstellen, der Ihren Gewinn und Ihren Verlust ab der Gründung Ihres Unternehmens zeigt.

Im Bericht finden Sie die Option zum Exportieren. Exportieren Sie Ihren Bericht als PDF und laden Sie ihn im Abschnitt Finanzdokumente Ihres Listing hoch.

Die Umsatzdaten Ihres Unternehmens verstehen

Die angezeigten Daten werden nur aus Zeiträumen von vollständigen Monaten erfasst. Ihr Bericht wird am 2. jedes Monats automatisch aktualisiert, sodass die Daten des Vormonats darin enthalten sind. Wenn Ihr Unternehmen Verkäufe tätigt, während es in Exchange angeboten wird, werden diese Informationen in den Umsatzanzeigen in Ihrem Listing erst zu Beginn eines neuen Monats berücksichtigt.

Wenn Sie feststellen, dass der Umsatz in Ihrem Listing nicht mit den Angaben anderer Berichte übereinstimmt, kann dies daran liegen, dass der Umsatz in Ihrem Listing zu Beginn jedes Monats aktualisiert wird. Wenn Sie Ihr Unternehmen in der Mitte eines Monats zum Verkauf anbieten, werden die Verkäufe, die Sie im restlichen Verlauf dieses Monats tätigen, erst am Anfang des folgenden Monats angezeigt. Die berechneten Umsätze umfassen zudem nur die Informationen, die für Shopify verfügbar sind und sich auf einer Whitelist befinden. Verkäufe, die sich auf einer Whitelist befinden, sind Bestellungen, die Exchange verifizieren kann, da sie über den Checkout Ihres Unternehmens verarbeitet wurden.

Derzeit sind die Verkäufe auf Whitelists auf folgende beschränkt:

  • Online Store
  • Bestell Entwürfe (Dies umfasst keine Bestell Entwürfe, die manuell als ausgezahlt markiert wurden)
  • Facebook
  • Houzz
  • Buy Button
  • Mobile App
  • Pinterest
  • Messenger
  • Amazon-Vertriebskanal
  • Shopkey
  • Xero
  • Frenzy

Exchange fragt außerdem Umsatzdaten zu Verkäufen ab, die über einige Drittanbieter-Apps abgewickelt wurden. Anders als bei Verkäufen, die über die oben genannten Kanäle verifiziert wurden, kann Exchange nicht garantieren, dass der durch diese Apps generierte Umsatz korrekt ist, da er auf Drittanbieteranwendungen basiert, die außerhalb von Shopify erstellt wurden. Zu den zulässigen Apps zählen:

  • OneClickUpsell
  • Wiederkehrende Abrechnungs & Abonnements wieder aufladen
  • Wiederkehrende BestelLungen & Abo-Box-APP von Bold
  • CartHook-Checkout
  • eBay-LINK
  • inkFrog geöffnet
  • Codedisto LINQ
  • Edit Order by Cleverific

Abgesehen von den hier aufgeführten Kanälen und Apps können Verkäufe, die über Checkout-Systeme generiert werden, die außerhalb von Shopify gehostet werden, nicht auf die Whitelist gesetzt werden.

Die Verkaufsdaten in Listings können nicht bearbeitet werden. Wir empfehlen Ihnen, in der Beschreibung Ihres Listings Informationen über Drittanbieterverkäufe bereitzustellen und Screenshots hochzuladen, die diese Verkäufe belegen.

Sind Sie bereit, mit Shopify zu verkaufen?

Probieren Sie es kostenlos aus