Europäische Richtlinie zu Preisangaben

Wenn du eine Preisreduzierung für die Produkte ankündigst, die du über Shopify verkaufst, musst du die für dein Unternehmen geltenden Gesetze und Vorschriften einhalten. Diese Gesetze und Bestimmungen hängen von der Region ab, in der sich dein Shop befindet, und der Region, in der du verkaufst. Auf dieser Seite erfährst du mehr über einige Gesetze, die möglicherweise für dein Unternehmen gelten, wenn du an Kunden im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) verkaufst.

Du kannst dein Geschäft voranbringen und neue Kunden erreichen, indem du deine Produkte in verschiedenen Ländern verkaufst. Um sicherzustellen, dass du deinen Shopify-Shop unterbrechungsfrei nutzen kannst, stelle sicher, dass du die Gesetze in jeder Gerichtsbarkeit befolgst, in der du Geschäfte tätigst.

Übersicht über die Richtlinie zu Preisangaben

Wenn du an Kunden im EWR verkaufst und eine Preisreduzierung ankündigst, musst du den niedrigsten Preis anzeigen, den du zuvor für ein Produkt in den letzten 30 Tagen oder mehr verlangt hast. Der niedrigste Preis beinhaltet alle zuvor reduzierten Preise, die während eines Zeitraums von 30 Tagen oder länger als Werbeaktion bekanntgegeben wurden.

Die Richtlinie zu Preisangaben verhindert, dass du:

  • Mit gefälschten Preisreduzierungen wirbst.
  • Künstlich den Referenzpreis erhöhst, bevor du einen Rabatt anbietest.
  • Kunden über die Höhe eines Rabatts in die Irre führst.

Die Richtlinie zu Preisangaben gilt für alle Werbeaussagen, die du über die Reduzierung des Preises eines Produkts triffst. Beispiele für Ankündigungen zur Preisreduzierung sind:

  • Ein Prozentsatz, z. B. 20 % Rabatt.
  • Ein bestimmter Betrag, z. B. 20 EUR Rabatt.
  • Ein neuer niedrigerer Preis, der zusammen mit einem vorherigen höheren Preis angezeigt wird. Zum Beispiel: "Jetzt 50 EUR, vorher 100 EUR".
  • Ein niedrigerer Startpreis, der zusammen mit einem höheren neuen Preis angezeigt wird, der in der Zukunft berechnet wird. Zum Beispiel: "Jetzt 50 EUR, wird bald auf 100 EUR erhöht".
  • Jede Werbetechnik, die den Eindruck einer Preisreduzierung erzeugt. Zum Beispiel: Werbung für einen Flash-Verkauf, ein Angebotspreis, ein Sonderangebot, Ein Black Friday-Angebot, ein Cyber Monday-Angebot oder Shoppingtage ohne Mehrwertsteuer.

Wenn du eine allgemeine Ankündigung zur Preisreduzierung für deinen gesamten Shop durchsagest, z. B. "20 % Rabatt auf alles", musst du an der Verkaufsstelle für jedes Produkt den niedrigsten Preis anzeigen, den du zuvor für dieses Produkt innerhalb der letzten 30 Tage oder mehr berechnet haben. Die Verkaufsstelle kann das Preisetikett des Produkts in deiner Storefront oder die Produktseite in deinem Onlineshop sein.

Preisreduzierungen ohne Ankündigungen

Wenn du eine Preisreduzierung ohne eine Ankündigung vornimmst, gilt die Richtlinie zu Preisangaben nicht. Beispiele für Preisreduzierungen, bei denen die Richtlinie zu Preisangaben nicht gilt, sind unter anderem:

  • Preisschwankungen oder -senkungen, bei denen Ankündigung vorgenommen wurde, dass der Preis reduziert wurde. Dies kann zum Beispiel eine Preisänderung aufgrund von Kosten sein.
  • Personalisierte Preisreduzierungen. Dies können zum Beispiel Rabatte über ein Treueprogramm oder einen individuellen Rabattcode sein.
  • Vergleiche mit anderen Preisen. Dies kann zum Beispiel die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) eines Herstellers oder ein Konkurrenzpreis sein.
  • Allgemeine Marketing-Claims über Preisvergleiche oder Vorteile, die nicht den Eindruck einer Preisreduzierung erwecken. Zum Beispiel "Bester Preis" oder "niedrigster Preis".
  • Kombinierte oder verknüpfte bedingte Angebote. Zum Beispiel "Eins kaufen, zwei kostenlos erhalten" oder "30 % Rabatt beim Kauf von drei Artikeln".
  • Ankündigungen zur Bargeldrückzahlung von Drittanbietern oder Händlern, die keine Produkte verkaufen, aber versprechen, Kunden einen Teil des gezahlten Preises zu erstatten.

Überprüfe die nationalen Bestimmungen, mit denen die Richtlinie zu Preisangaben in den jeweiligen EWR-Ländern, in dem du Geschäfte tätigst, implementiert wird. Die nationalen Bestimmungen können unterschiedliche Regeln oder Ausnahmen für Produkte oder Preisreduzierungen enthalten, wie z. B.:

  • Produkte, die dazu tendieren, schnell zu verfallen oder schnell ablaufen.
  • Produkte, die seit weniger als 30 Tagen auf dem Markt sind.
  • Preisreduzierungen, die ohne Unterbrechungen während derselben Verkaufskampagne erhöht werden. Im Rahmen einer Weihnachtskampagne kannst du beispielsweise Anfang Dezember 10 % Rabatt anbieten. Dann erhöhst du den Rabatt Mitte Dezember auf 20 % und schließlich als Teil derselben Kampagne auf 30 % direkt vor Weihnachten.

In nationalen Gesetzen kann es auch einen Zeitraum von mehr als 30 Tagen geben, um den vormals niedrigsten Preis festzustellen. Weitere Informationen findest du in der Consumer Law Database.

Verwenden der Funktion "Vergleichspreis"

Wenn sich dein primärer Markt im EWR befindet, wird immer die Funktion "Vergleichspreis" angezeigt. Wenn du ein Produkt zu einem niedrigeren Preis anbietest, kannst du die Funktion "Vergleichspreis" verwenden, um die Richtlinie zu Preisangaben zu erfüllen. Du kannst deinen Kunden den niedrigsten Preis des Produkts innerhalb der letzten 30 Tage oder mehr anzeigen, verglichen mit dem neuen reduzierten Preis.

Schritte:

  1. Gehe in deinem Shopify-Adminbereich zu Produkte.
  2. Klicke auf den Namen eines Produkts.
  3. Lege im Abschnitt Preisgestaltung den Vergleichspreis auf den niedrigsten Preis des Produkts innerhalb der letzten 30 Tage oder mehr fest.
  4. Stelle den Preis des Produkts auf deinen neuen Verkaufspreis ein.
  5. Klicke auf Speichern.

Wenn sich dein primärer Markt nicht im EWR befindet, aber du Shopify Markets nutzt, um Produkte an Kunden im EWR zu verkaufen, wird die Funktion "Vergleichspreis" standardmäßig ausgeblendet. Du kannst Vergleichspreise anzeigen, indem du eine der folgenden Aktionen ausführst:

  • Verwende die Funktion zum Importieren von Produkten mit einer CSV-Datei, um Werte für den EWR-Markt zu definieren.
  • Gehe in deinem Shopify-Adminbereich zu Einstellungen > Markets > Konfigurationen und deaktiviere das Kontrollkästchen Vergleichspreise für Kunden im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) ausblenden, um Kunden im EWR immer Vergleichspreise anzuzeigen.

Verwende Metafelder, um Preisvergleiche anzuzeigen

Du kannst Metafelder zu Teilen deines Onlineshops hinzufügen, um den niedrigsten voherigen Preis anzuzeigen, den du zuvor mindestens 30 Tage vor der Ankündigung einer Preisreduzierung für das Produkt verlangt hast. Alternativ kannst du Metafelder verwenden, um neben dem niedrigsten Preis andere Preisinformationen, z. B. die UVP oder den Basispreis, zu kommunizieren. Mehr Informationen über das Erstellen von benutzerdefinierten Metafelddefinitionen.

Häufige Preisreduzierungen kommunizieren

Bevor du eine Preisreduzierung ankündigst, musst du den niedrigsten Preis anzeigen, den du für das Produkt in den letzten 30 Tagen oder mehr verlangt hast. Dieser Preis ist der niedrigste Preis, der im Rahmen vorheriger Rabatte oder Werbeaktionen angeboten wurde.

Wenn du mehr als einmal alle 30 Tage Preisreduzierungen anbietest, überlegt dir, wie du den niedrigsten vorherigen Preis und den regulären Verkaufspreis kommunizieren möchtest. Du kannst beispielsweise den niedrigsten Rabattpreis als Preis verwenden, auf den der Rabatt angewendet wird, wie im folgenden Beispiel gezeigt:

  • Ein Produkt wird für 150 EUR verkauft, aber in den letzten 30 Tagen war der niedrigste Preis für dieses Produkt 100 EUR.
  • Du entscheidest, das Produkt mit 50 % Rabatt auf den niedrigsten Preis des Produkts in den letzten 30 Tagen anzubieten, der 100 EUR betrug.

In diesem Beispiel musst du den Rabatt auf den niedrigsten Preis des Produkts anwenden, der 100 EUR betrug, um der Direktive zu Preisangaben zu folgen. Du kannst den Rabatt von 50 % nicht auf den regulären Verkaufspreis von 150 EUR anwenden, ohne den niedrigsten Preis von 100 EUR offen zu legen.

Alternativ kannst du sowohl den regulären Verkaufspreis, auf den der Rabatt angewendet wird, als auch den niedrigsten vorherigen Preis klar deutlich machen. Wenn du beispielsweise 50 % Rabatt auf den regulären Verkaufspreis von 150 EUR ankündigst und der niedrigste Preis während einer Werbeaktion in den letzten 30 Tagen 100 EUR betrug, kannst du der Produktseite beschreibende Informationen hinzufügen. Diese Informationen machen es den Kunden leicht, die verschiedenen Preise zu verstehen, die in den letzten 30 Tagen für dieses Produkt angeboten wurden, wie z. B. "50 % Rabatt – 75 EUR statt 150 EUR, unseren regulären Verkaufspreis. Unser niedrigster Werbepreis in den letzten 30 Tagen betrug 100 EUR."

Wenn du Preisreduzierungen mehr als einmal alle 30 Tage anbietest, vermeide, nur die Funktion "Vergleichspreis" zu verwenden, da du mit dieser Funktion nicht sowohl den regulären Verkaufspreis als auch den niedrigsten vorherigen Preis anzeigen kannst. Du solltest stattdessen in Erwägung ziehen, dein Theme so zu bearbeiten, dass sowohl der reguläre Verkaufspreis als auch der niedrigste vorherige Preis auf jeder Produktseite angezeigt werden, für die du einen Rabatt bietest. Erfahre mehr über die Bearbeitung des Themes deines Shops.

UVP oder Wettbewerberpreise

Du kannst den Preis, den du anbietest, mit anderen externen Preisen wie der UVP oder einem Wettbewerberpreis vergleichen, ohne der Richtlinie zu Preisangaben zu unterliegen. Vergleiche mit externen Preisen unterliegen jedoch der Richtlinie 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken (RUGP). Die RUGP verbietet, Kunden über den Preis, die Berechnung des Preises oder die Existenz eines bestimmten Preisvorteils in die Irre zu führen.

Wenn du den von dir angebotenen Preis mit einem externen Preis vergleichst, solltest du sicherstellen, dass der Vergleich so angezeigt wird, dass er auf die Kunden nicht wie eine Preisreduzierung wirkt. Wenn ein Preisvergleich vom durchschnittlichen Kunden aufgrund einer irreführenden Darstellung als Preisreduzierung wahrgenommen wird, kann der Preisvergleich sowohl gegen die RUGP als auch gegen die Richtlinie zu Preisangaben verstoßen.

Wenn du außerdem die Funktion "Vergleichspreis" verwendest, um einen externen Preis anstelle einer Preisreduzierung anzuzeigen, solltest du diesen Vergleich den Kunden klar machen, um Verwirrung zu vermeiden.

Treueprogramme und personalisierte Angebote

Die Direktive zu Preisangaben dient dazu, Ankündigungen von Preisreduzierungen zu regulieren. Die Direktive zu Preisangaben gilt nicht für individualisierte Preisreduzierungen, die im Rahmen eines Kundenbindungprogramms angeboten werden. Die Direktive zu Preisangaben gilt auch nicht für personalisierte oder gezielte Werbeaktionen, etwa wenn Kunden Folgendes erhalten:

  • Einen personalisierten Rabattcode für die zukünftige Verwendung nach dem Kauf.
  • Einen personalisierten Rabatt zu ihrem Geburtstag oder einem anderen Anlass.
  • Eine individuelle Preisreduzierung zum Zeitpunkt des Kaufs, die nicht im Voraus bekanntgegeben wurde.

Ressourcen

Du findest spezifische Informationen zur Direktive zu Preisanbaben und zur DUGP online, z. B. in den folgenden Ressourcen:

Bereit, mit Shopify zu verkaufen?

Kostenlos testen