Weitere Aufgaben zur Erhebung von Zollgebühren und Importsteuern beim Checkout

Nachdem du die Erhebung von Zollgebühren und Importsteuern beim Checkout aktiviert hast, musst du DDP-Versandetiketten ("Geliefert verzollt") drucken, um anzugeben, dass die Zollgebühren und Importsteuern bereits vom Kunden beglichen wurden. Je nach Shop musst du eventuell einige Informationen zu deinem Shop aktualisieren, dich auf Flash-Verkäufe vorbereiten oder Rückerstattungsrichtlinien erstellen. Überprüfe die folgenden Aufgaben, bevor du international versendest.

Kaufe und verwende DDP-Versandetiketten

Wenn du beim Checkout Zollgebühren und Importsteuern erhebst, musst du für internationale Bestellungen DDP-Versandetiketten ("Geliefert verzollt") anstelle von Standard-Versandetiketten kaufen und verwenden. Wenn du Zollgebühren beim Checkout berechnest, aber ein Standard-Versandetikett verwendest, werden Kunden bei der Zustellung trotzdem Zollgebühren und Importsteuern in Rechnung gestellt. In diesem Fall zahlt dein Kunde die Zollgebühren und Importsteuern doppelt.

Wenn bei einer internationalen Bestellung Zollgebühren erhoben werden, sind Zollgebühren als Position in den Details einer Bestellung enthalten. Vergewissere dich vor dem Kauf eines DDP-Etiketts, dass für jede internationale Bestellung Zollgebühren und Importsteuern erhoben wurden. Wenn du eine Bestellung mit Zollgebühren von 0 USD versendest, kannst du die DDP-Versandetiketten verwenden, um sicherzustellen, dass deinen Kunden keine zusätzlichen Kosten entstehen. Wenn beim Checkout ein Fehler aufgetreten ist, sind möglicherweise Zollgebühren und Importsteuern nicht erhoben worden, und du solltest für diese Bestellung ein Standard-Versandetikett verwenden.

Nachdem du deine erste Rechnung von einem Versanddienstleister erhalten hast, vergleiche die Gebühren beim Checkout mit den Zollgebühren, die am Versandziel berechnet wurden, um zu überprüfen, ob Zollgebühren und Importsteuern korrekt berechnet werden. Überprüfe die Gebühren regelmäßig. Wenn du erhebliche Unterschiede zwischen den Zollgebühren und der Importsteuer, die beim Checkout erhoben werden, und den von den Zollbehörden berechneten Beträgen feststellst, überprüfe dein Setup, um sicherzustellen, dass deine Zollgebühren und Importsteuern so genau wie möglich berechnet werden.

Handelsrechnungen erstellen

Für jede internationale Bestellung ist eine Handelsrechnung erforderlich. Du kannst digitale Handelsrechnungen ausfüllen, die vom Versanddienstleister auf seiner Website zur Verfügung gestellt werden. Abhängig von der Bestellung musst du die Handelsrechnung auf eine der folgenden Arten erstellen:

  • Wenn für die Bestellung Zollgebühren und Importsteuern entrichtet wurden, markiere die Zustellungsbedingungen auf der Handelsrechnung als DDP, um anzugeben, dass Zollgebühren und Importsteuern entrichtet wurden.
  • Wenn für die Bestellung noch keine Zollgebühren und Importsteuern gezahlt wurden, markiere bitte die Zustellungsbedingungen auf der Handelsrechnung als DDU oder DAP, um anzugeben, dass noch keine Zollgebühren und Importsteuern gezahlt wurden.

Um Abweichungen zwischen den Zollgebühren und der Importsteuer, die du einem Kunden berechnest, und dem Betrag, der von den Zollbehörden berechnet wird, zu verringern, solltest du sicherstellen, dass die Informationen auf deiner Handelsrechnung genau sind. Vergewissere dich beim Erstellen deiner Rechnung, dass Folgendes sowohl auf der Handelsrechnung als auch in der Bestellung in deinem Shopify-Adminbereich identisch ist:

Versandbedingungen und -benachrichtigungen aktualisieren

Nachdem du die Erhebung von Zollgebühren und Importsteuern beim Checkout aktiviert hast, aktualisiere deine Versandbedingungen und deine Benachrichtigungsvorlagen, damit deine Kunden die Bedingungen und Gebühren für internationale Verkäufe kennen.

Aktualisiere deine Versandbedingungen in deinem Shopify-Adminbereich unter Einstellungen > Richtlinien.

Wenn du die Standard-E-Mail-Vorlagen für Bestellbestätigungen und Bestellrückerstattungen verwendest, werden deine E-Mails automatisch aktualisiert, um eine Position für Zollgebühren enthalten zu können, und du musst keine Änderungen vornehmen. Wenn du deine E-Mail-Vorlagen für Bestellbestätigungen und Bestellrückerstattungen angepasst hast, kannst du einen Code zu deinen Benachrichtigungsvorlagen hinzufügenum eine Zeile für Zollgebühren hinzuzufügen.

Auf Flash-Verkäufe vorbereiten

Wenn du Flash-Verkäufe tätigst, solltest du in Erwägung ziehen, die Erhebung von Zollgebühren und Importsteuern beim Checkout zu deaktivieren, bis dein Verkauf abgeschlossen ist. Wenn du während deines Verkaufs dennoch Zollgebühren und Importsteuern beim Checkout erheben möchtest, überprüfe deine Verkaufsprodukte, um sicherzustellen, dass HS-Codes, ein Herkunftsland/eine Herkunftsregion und ein Produkttyp angegeben sind. Wenn du sicherstellst, dass diese Felder für deine Verkaufsprodukte ausgefüllt sind, hilft dir dies bei der Schätzung der Zollgebühren und Kosten für die Importsteuer.

Rückerstattungen verwalten

Es liegt in deiner Verantwortung, wie du Rückerstattungen von Zollgebühren und Importsteuern handhaben möchtest. Wenn du Rückerstattungen für Zollgebühren und Importsteuern anbietest, solltest du Folgendes in Erwägung ziehen:

  • Wenn du eine Bestellung zurückerstattest, die noch nicht ausgeführt wurde, kannst du dem Kunden die Zollgebühren und Importsteuern erstatten.
  • Wenn du eine Bestellung zurückerstattest, die bereits ausgeführt wurde, kannst du dem Kunden die Zollgebühren und Importsteuern erstatten. Du erhältst jedoch vom Versanddienstleister keine Rückerstattung für jene Mittel, die für den Kauf von DDP-Etiketten aufgewendet wurden.

Beachte, dass die Rückerstattung der Bestellung in voller Höhe die einzige Möglichkeit ist, zu verhindern, dass ein Kunde eine Bestellung bei seinem Zahlungsanbieter anfechtet.

Bereit, mit Shopify zu verkaufen?

Kostenlos testen