Arten von Dropshipping

Einfach ausgedrückt: Beim Dropshipping verschickt ein Händler die in seinem Shop bestellte Ware nicht selbst. Die Produkte werden bei einem anderen Händler gelagert, der diese dann auch an den Kunden verschickt. Diese Definition ist ziemlich weit gefasst, weshalb sich das Dropshipping in verschiedene Unterarten aufteilen lässt.

Lesen Sie im folgenden Artikel, welche Arten von Dropshipping es gibt und für wen sie sich am besten eignen.

Weiterverkauf von Produkten

Was bedeutet das?

Bei der häufigsten Art von Dropshipping bündelt ein Unternehmen Produkte aus verschiedenen Quellen, um sie an einem Ort zum Verkauf anzubieten.

Diese Unternehmen erleichtern es Käufern, die entsprechenden Produkte zu finden und zu erwerben. Darüber hinaus bieten diese Unternehmen in der Regel einen zusätzlichen Mehrwert durch eingehende Prüfungen der Produkte, einzigartige Inhalte zu den Produkten oder eine kuratierte Sammlung mit Ressourcen passend zu den Produkten.

Für wen ist diese Methode geeignet?

Der direkte Weiterverkauf von Produkten ist besonders für Personen geeignet, die über gute Kenntnisse einer Branche oder einen bestimmten Käuferkreis verfügen. So könnte zum Beispiel jemand, der sich gut mit Kindern auskennt, ein Dropshipping-Geschäft mit Spielzeug für verschiedene Altersgruppen starten.

Ein anderes Beispiel könnte jemand sein, der sich gut im Bereich Heimarbeit auskennt. Solch eine Person könnte einen Shop mit nützlichen, einzigartigen und praktischen Produkten für das Homeoffice starten.

Diese Art von Dropshipping eignet sich für Menschen mit einem Faible für Marketing. Da viele Shops Produkte weiterverkaufen, kann es schwierig sein, neue Kunden zu gewinnen. Doch wenn Sie einzigartige Ideen zur Vermarktung Ihres Shops haben, haben Sie mit diesem Modell wahrscheinlich eher Erfolg.

Geschäftserweiterungen

Was bedeutet das?

Viele Einzelhandelsgeschäfte haben keine eigene Onlinepräsenz. Obwohl sie vielleicht gerne im Internet aktiv sein würden, fehlt vielen schlicht die Zeit, das Geld oder das Wissen, um ihre Produkte auch online anzubieten. Einige Dropshipping-Shops arbeiten mit diesen Unternehmen zusammen und erstellen deren Onlinepräsenz. Jedes Mal, wenn eine Bestellung im Dropshipping-Unternehmen eingeht, wird das Einzelhandelsgeschäft aufgefordert, den Artikel an den Kunden zu senden.

Für wen ist diese Methode geeignet?

Dropshipping-Unternehmen, die sich für die Erweiterung eines Geschäfts entscheiden, haben in der Regel bereits eine Beziehung zum Einzelhandelsgeschäft. Sie müssen Zugriff auf Lagerbestände und Produktdetails erhalten sowie qualitativ hochwertige Fotos der Produkte machen. Das funktioniert gut in kleineren Städten, in denen Unternehmen eher bereit sind, sich mit der Erweiterung ihres Marktes zu befassen, und kann in ländlichen Gebieten schwieriger sein.

Diese Art von Dropshipping erfordert mehr Aufwand, da Sie erst eine Beziehung zum Einzelhandelsgeschäft aufbauen müssen. Es kann viel Zeit in Anspruch nehmen, die entsprechenden Lagerbestände zu ermitteln, Produktbeschreibungen zu verfassen und Produktfotos zu erstellen. Der Vorteil ist jedoch, dass Sie durch den exklusiven Zugriff auf die Produkte des Einzelhändlers weniger Konkurrenz haben und mit dem Einzelhändler beim Branding und Marketing zusammenarbeiten können.

Zum Beispiel: Ein Dropshipping-Geschäft im kanadischen Smiths Falls könnte mit den örtlichen Boutiquen zusammenarbeiten und eine kuratierte Onlinepräsenz für sie erstellen. Die Einzelhandelsgeschäfte könnten Informationen über ihre Geschäfte zur Website hinzufügen und sie auch in eigene Marketingaktivitäten einschließen.

Ein anderes Beispiel könnte ein Dropshipping-Geschäft in Amsterdam sein, das mit aufstrebenden Künstlern in seiner Stadt zusammenarbeitet, um sie dabei zu unterstützen, ihre Kunstwerke weltweit zu verkaufen. Dadurch können sich die Künstler auf die Entwicklung ihrer Produkte konzentrieren, während sich das Dropshipping-Geschäft darum kümmert, die Umsätze anzukurbeln.

Produkterstellung

Was bedeutet das?

Einige Dropshipping-Geschäfte entscheiden sich dafür, Produkte zu bündeln oder zu gruppieren und als ein Produkt zum Kauf zur Verfügung zu stellen. Ein Dropshipping-Geschäft könnte beispielsweise einen Lieferanten mit einem großen Produktangebot an Bastelbedarf finden und aus diesen Produkten eigene Produkte entwickeln. Nachdem das Dropshipping-Geschäft neue Bastelideen entwickelt hat, kann der Shop die Bastelutensilien zusammenfassen und ein Set zum "xy selber bauen" verkaufen. Sie können dann die Lieferungen per Dropshipping versenden und die Kundenanweisungen per E-Mail verschicken oder die Anweisungen nach dem Kauf auf der Website zum Download bereitstellen.

Für wen ist diese Methode geeignet?

Die Erschaffung neuer Produkte durch die Kombination vorhandener Produkte kann schwierig sein und erfordert ein gewisses Maß an Kreativität. Sie könnten aber zum Beispiel auch einfach Produkte bündeln, die häufig zusammen gekauft werden, so zum Beispiel Schulmaterialien zum Schuljahresanfang für verschiedene Klassenstufen.

Wenn Sie ein Produkt erstellen, das Dropshipping-Produkte von verschiedenen Lieferanten enthält, erreichen die einzelnen Produkte den Kunden zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Am besten erstellen Sie neue Produkte aus Produkten, die von einem einzigen Lieferanten stammen, der alle Produkte einer Bestellung in einer Sendung zusammenfasst.

Was bedeutet das?

Print-on-Demand ist eine Art von Dropshipping, bei der ein Unternehmen Produkte verkaufen möchte, auf denen entweder Text oder ein Bild gedruckt ist. Die meisten Druckereien bieten eine große Auswahl an Produkten zum Bedrucken an, z. B. Duschvorhänge, Tassen, Schalen und T-Shirts.

Ein Beispiel: Angenommen, eine Musikband möchte ihre Bekanntheit steigern, indem sie Produkte verkauft, auf die Bilder von der Band oder der Name der Band gedruckt sind. Durch die Zusammenarbeit mit einem Print-on-Demand-Service kann die Band ihre Bilder hochladen. Nach jedem Verkauf bedruckt der Service das Produkt und sendet es im Namen der Band an den Kunden.

Für wen ist diese Methode geeignet?

Beim Print-on-Demand-Verkauf müssen Sie sich vorher überlegen, welches Motiv auf die Produkte gedruckt werden soll. Nachdem Sie eine Idee haben, müssen Sie diese in einem Format bereitstellen, das der Druckservice lesen kann, normalerweise durch Hochladen eines Bildes mit bestimmten Größenanforderungen.

Ähnlich wie beim Weiterverkauf von Produkten ist es hilfreich, wenn Sie wissen, wie das von Ihnen erstellte Produkt vermarktet wird. Print-on-Demand ist ebenfalls weit verbreitet, und viele Unternehmen bieten bereits bedruckte Artikel wie T-Shirts und Tassen an. Doch wenn Sie Zugriff auf eine bestimmte Zielgruppe mit einem gemeinsamen Interesse haben, kann Dropshipping via Print-on-Demand das Richtige für Sie sein.

Eine Checkliste für die Erstellung eines Print-on-Demand-Shops finden Sie unter Einrichten eines Print-on-Demand-Shops in Shopify.

Sind Sie bereit, mit Shopify zu verkaufen?

Probieren Sie es kostenlos aus