Festlegen und Verwalten von Preisen für Ihre Produkte

Wenn Sie Produkte von Lieferanten importieren, werden die ursprünglichen Preise auch in Ihren Shopify-Adminbereich importiert. Um vom Verkauf dieser Produkte zu profitieren, müssen Sie die Preise in Ihrem Shopify-Shop erhöhen. Sie können Produktpreise manuell festlegen oder globale Preisgestaltungsregeln für das automatische Markup festlegen.

Der ursprüngliche Preis der Dropshipping-Produkte wird als Produktkosten bezeichnet. So viel bezahlen Sie dem Lieferanten, wenn Sie eine Bestellung aufgeben.

Um ein profitables Unternehmen zu betreiben, müssen Sie festlegen, wie hoch die Gesamtkosten Ihrer Produkte sein sollen, und dann die Aufschläge oder Margen für diese Produkte festlegen. Ihre Gewinnmarge ist die Differenz zwischen dem, was der Kunde für das Produkt bezahlt und den Produktkosten (der Preis, den Sie dem Lieferanten für das Produkt zahlen).

Strategie für die Preisgestaltung Ihrer Produkte

Berücksichtigen Sie bei der Preisgestaltung Ihrer Produkte die folgenden Aspekte:

  • Die Kosten der Produkte, die Sie verkaufen – Anhand der Produktkosten können Sie ermitteln, wie viel Sie für ein Produkt berechnen sollten. Wenn die Produktkosten zum Beispiel unter 5,00 USD liegen, können Sie je nach Produktkategorie und -typ als Preis das Vier- oder Fünffache nehmen und das Produkt für 20,00 bis 25,00 USD verkaufen. So erhalten Sie, abhängig von Versandkosten und sonstigen Gebühren, einen Gewinn von bis zu 20,00 USD.

  • Andere Ausgaben oder Geschäftskosten, z. B. Marketingkosten, Ihr Shopify-Abonnement und Transaktionsgebühren – Berücksichtigen Sie diese Kosten, wenn Sie die Preise für Ihre Produkte festlegen. Das sind notwendige Geschäftskosten, daher ist es wichtig, dass Ihr Preis mindestens diese Kosten deckt.

  • Preise von Mitbewerbern für ähnliche Produkte – Wenn Sie sich in Shops umsehen, die ähnliche Produkte verkaufen, können Sie den Durchschnittspreis der Produkte, die Sie verkaufen, ermitteln. Dann können Sie Ihre Preise entsprechend anpassen.

Unter Beispiel: Festlegen von Preisen für eine Produktlinie finden Sie ein ausführliches Beispiel für die Festlegung Ihrer Preise.

Legen Sie die Produktpreise für das Dropshipping manuell fest

Sie können die Produktpreise sowohl in Shopify als auch in Oberlo manuell festlegen. Wir empfehlen Ihnen, zunächst Ihre Produktpreise in Oberlo festzulegen, bevor Sie Produkte nach Shopify importieren. Wenn Sie Ihr Produkt bereits nach Shopify importiert haben, können Sie Ihre Produkpreise in Shopify festlegen.

Hinweis: Wenn Sie die Preise für Ihre Produkte manuell festgelegt haben, müssen Sie automatische Preisaktualisierungen deaktivieren, um sicherzustellen, dass globale Preisregeln nicht automatisch auf Ihre Produkte angewendet werden.

Produktpreise in Oberlo festlegen

Wenn Sie Produkte zu Ihrer Importliste hinzugefügt haben, können Sie die Produktpreise in Oberlo manuell festlegen.

Schritte:

  1. Gehen Sie in Ihrem Oberlo-Dashboard zur Importliste.
  2. Klicken Sie neben dem Produkt, das Sie aktualisieren möchten, auf den Tab Varianten.
  3. Legen Sie die Preise für die Varianten fest: - Wenn Sie den Preis jeder Variante einzeln ändern möchten, ändern Sie den Preis für jede Variante in der Spalte Preis.
    • Wenn Sie für alle Varianten denselben Preis festlegen möchten, klicken Sie auf Alle Preise ändern in der Dropdown-Liste und dann auf Neuen Wert festlegen, und geben Sie den neuen Preis ein. Klicken Sie dann auf Übernehmen.

Ihre Änderungen werden automatisch gespeichert.

Produktpreise in Shopify festlegen

Legen Sie die Produktpreise in Shopify manuell fest, nachdem Sie Ihre Produkte aus Oberlo importiert haben.

Schritte:

  1. Gehen Sie in Ihrem Shopify-Adminbereich zu Produkte > Alle Produkte.

  2. Klicken Sie auf den Namen des Produkts, das Sie aktualisieren möchten.

  3. Geben Sie im Abschnitt Varianten den Preis ein, den Sie für das Produkt in der jeweiligen Variante in der Spalte Preis berechnen, und klicken Sie dann auf Speichern.

Hinweis: Sie können den Bulk-Editor verwenden, um mehrere Produkte gleichzeitig zu aktualisieren.

Globale Preisgestaltungsregeln festlegen

Sie können die globalen Preisgestaltungsregeln verwenden, um Preise für Ihre Produkte in großen Mengen festzulegen. Sie können die globalen Preisgestaltungsregeln im Abschnitt Globale Preisgestaltungsregeln in Ihren Oberlo-Einstellungen festlegen.

Fügen Sie eine Produktpreisgestaltungsregel hinzu

Sie können den Preis für alle Ihre Produkte mithilfe einer Produktpreisgestaltungsregel festlegen. Es gibt zwei Arten von Produktpreisgestaltungsregel:

  • Multiplikator - multipliziert die Produktpreise des Lieferanten mit der von Ihnen angegebenen Zahl. Beispiel: Ein Produkt mit einem Produktpreis des Lieferanten von 2,00 USD und einem Multiplikator von 3 kostet in Ihrem Shopify-Shop 6,00 USD.

  • Festes Markup - es wird dem Produktpreis des Lieferanten ein fester Betrag hinzugefügt. Beispiel: Ein Produkt mit einem Produktpreis des Lieferanten von 2,00 USD und einem festen Preisaufschlag von 3 kostet in Ihrem Shopify-Shop 5,00 USD.

Schritte:

  1. Gehen Sie in Ihrem Oberlo-Dashboard zu Einstellungen und klicken Sie auf Globale Preisregeln.
  2. Im Abschnitt Produktpreis für Ihren Produktpreis wählen Sie eine Regelart aus der Dropdown-Liste aus.
  3. Fügen Sie einen Betrag für Ihre Produktkostenregel hinzu:
    Globale Preisgestaltungsregel Produktkosten
  4. Klicken Sie auf Einstellungen speichern.

Eine Produktpreisregel gilt nur für Produkte, die nach dem Erstellen der Regel hinzugefügt wurden. Wenn Sie die Regel auf Produkte in Ihrer Importliste anwenden möchten oder auf bereits in Ihrem Shop vorhandene Produkte, klicken Sie auf Preisgestaltungsregel auf vorhandene Produkte anwenden.

Hinzufügen eines Produkts im Vergleich zur Preisgestaltungsregel

Sie können ein Produkt im Vergleich zur Preisgestaltungsregel festlegen, um Produktverkäufe in Ihrem Shopify-Shop zu simulieren. Beispiel: Wenn Ihre Lieferantenkosten 10,00 USD betragen und Sie einen Produktkostenmultiplikator von 3 hinzufügen, wird dieses Produkt mit 30,00 USD aufgeführt. Wenn Sie Ihr Produkt mit einem Preismultiplikator von 6 vergleichen, wird das Produkt in Ihrem Shopify-Shop mit einer Kostenreduktion von 60,00 USD angezeigt.

Produkt im Vergleich zur Preisgestaltungsregel

Der gesetzte Wert unter Ihr Produkt im Vergleich zum Preis muss größer sein als der gesetzte Wert unter Ihr Produktpreis.

Nutzen Sie Vergleichspreise nur vorübergehend, damit Ihre Kunden sehen können, wann Ihre Produkte verkauft werden. Nehmen wir zum Beispiel an, dass Sie einen Urlaubsverkauf wünschen, bei dem alles in Ihrem Geschäft 20% Rabatt hat. Ihr aktueller Produktpreiswert 3ist. Sie können Ihren Vergleich zur Preisregel so 3 einstellen, dass es den Preis zeigt, was früher der Preis war, und dann Ihre neue Produktmarkierungsregel auf 2.420% niedriger setzen. Nachdem der Verkauf vorbei ist, können Sie den Vergleichspreis abheben und die Produktpreismarkierung wieder auf3.

Schritte:

  1. Gehen Sie in Ihrem Oberlo-Dashboard zu Einstellungen und klicken Sie auf Globale Preisregeln.
  2. Aktivieren Sie Legen Sie Ihre Preisvergleichsregeln fest, indem Sie auf die Umschaltfläche klicken.
  3. Im Abschnitt Produktpreis für Ihr Produkt verglichen zum Preis wählen Sie eine Regelart aus der Dropdown-Liste aus.
  4. Geben Sie einen Betrag für Ihre Preisvergleichsregel ein, und klicken Sie dann auf Einstellungen speichern.

Die globale Preisgestaltungsregel Preis vergleichen

Eine Produktpreisregel gilt nur für Produkte, die nach dem Erstellen der Regel hinzugefügt wurden. Wenn Sie die Regel auf Produkte in Ihrer Importliste anwenden möchten oder auf bereits in Ihrem Shop vorhandene Produkte, klicken Sie auf Preisgestaltungsregel auf vorhandene Produkte anwenden.

Erweiterte Preisregeln

Sie können erweiterte Preisgestaltungsregeln verwenden, um die Produktpreise für verschiedene Lieferantenkostenbereiche festzulegen. Sie können diesen Regelsatz verwenden, wenn Sie mehrere verschiedene Produkte mit unterschiedlichen Lieferantenpreisen haben.

Schritte:

  1. Gehen Sie in Ihrem Oberlo-Dashboard zu Einstellungen und klicken Sie auf Globale Preisregeln.
  2. Aktivieren Sie Erweiterte Preisregeln.
  3. Geben Sie eine Kostenspanne ein, und klicken Sie auf Einstellungen speichern.

Hinweis: Alle Kosten, die außerhalb der Preisspanne liegen, verwenden das Markup, das Sie für Restliche Preisspannen festgelegt haben.

  1. Wählen Sie im Abschnitt „Markup“ einen Regeltyp aus der Dropdown-Liste aus.
  2. Geben Sie einen Betrag für Ihr Markup ein.
  3. Optional: Aktivieren Sie Vergleich mit Preis-Markup, um einen simulierten Verkaufspreis festzulegen.

Hinweis: Der Betrag muss größer als der in Ihrer Produktkostenregel festgelegte Betrag sein.

  1. Klicken Sie auf Einstellungen speichern.

Eine Produktpreisregel gilt nur für Produkte, die nach dem Erstellen der Regel hinzugefügt wurden. Wenn Sie die Regel auf Produkte in Ihrer Importliste anwenden möchten oder auf bereits in Ihrem Shop vorhandene Produkte, klicken Sie auf Preisgestaltungsregel auf vorhandene Produkte anwenden.

Runden Sie die Preise Ihrer Produkte

Sie können Ihre Produktpreise im Shopify Shop automatisch runden. Sie können diese Funktion beispielsweise verwenden, wenn Sie möchten, dass alle Ihre Preise mit ,99 enden.

Die Rundung gilt nur für Produktpreise, die mithilfe der globalen Preisgestaltungsregeln festgelegt wurden. Wenn die Produktpreise des Lieferanten 2,00 EUR betragen, Sie den globalen Preisgestaltungsmultiplikator auf 3 gesetzt und Sie die Cents auf 99 festgelegt haben, dann wird der Produktpreis im Shopify-Shop auf 6,99 EUR festgelegt.

Schritte:

  1. Gehen Sie in Ihrem Oberlo-Dashboard zu Einstellungen und klicken Sie auf Globale Preisregeln.
  2. Aktivieren Sie Cents zuweisen.
  3. Geben Sie einen Cent-Betrag zwischen 0 und 99 ein, und klicken Sie dann auf Einstellungen speichern.

Sie können den Preis für Ihre Preisvergleichsregeln auch runden. Die Preisvergleichsregeln simulieren einen Produktverkauf in Ihrem Shopify-Shop.

So fügen Sie eine Preisrundung für eine Regel zum Preisvergleich hinzu:

  1. Gehen Sie in Ihrem Oberlo-Dashboard zu Einstellungen und klicken Sie auf Globale Preisregeln.
  2. Aktivieren Sie Legen Sie Ihre Preisvergleichsregeln fest.
  3. Scrollen Sie zu Cents zuweisen und aktivieren Sie Centwert für Vergleichspreis zuweisen.
  4. Geben Sie einen Cent-Betrag zwischen 0 und 99 ein, und klicken Sie dann auf Einstellungen speichern.

Hervorgehobenes Feld

Deaktivieren Sie automatische Preisaktualisierungen

Wenn Sie die Preise für Ihre Produkte manuell festgelegt haben, müssen Sie automatische Preisaktualisierungen deaktivieren, um sicherzustellen, dass globale Preisgestaltungsregeln nicht automatisch auf Ihre Produkte angewendet werden.

Schritte:

  1. Gehen Sie im Dashboard von Oberlo zu My Products (Meine Produkte).
  2. Klicken Sie neben dem Produkt, das Sie aktualisieren möchten, auf das Dropdown-Menü Aktion.
  3. Aktivieren Sie Automatische Aktualisierung des Produktpreises verhindern.

So deaktivieren Sie automatische Aktualisierungen für alle Produkte:

  1. Klicken Sie in Ihrem Oberlo-Dashboard auf Einstellungen, und scrollen Sie dann zum Abschnitt Automatische Aktualisierungen.
  2. Im Abschnitt Wenn sich der Preis ändert klicken Sie auf Nichts tun, und klicken Sie dann auf Einstellungen speichern.

Währungseinstellungen

Wenn die Währung Ihres Shops von Oberlo unterstützt wird, zeigt Oberlo die Produktpreise auf den Seiten Liste importieren, Meine Produkte und Benachrichtigungen sowohl in der Währung Ihres Shops als auch in USD an. Wenn die Währung Ihres Shops nicht unterstützt wird, zeigt Oberlo den Produktpreis nur in USD an. Produktpreise können in folgenden Währungen angezeigt werden:

  • Bahama-Dollar – BSD
  • Kanadischer Dollar – CAD
  • Dänische Krone – DKK
  • Ägyptisches Pfund – EGP
  • Euro – EUR
  • Gibraltar-Pfund – GIP
  • Japanischer Yen – JPY
  • Norwegische Krone – NOK
  • Pfund Sterling – GBP
  • Renminbi (chinesischer Yuan) – CNY
  • Suriname-Dollar – SRD
  • Schwedische Krone – SEK
  • US-Dollar – USD

Oberlo führt während eines Produktimports keine Währungsumrechnungen durch. Wenn die Produktkosten beispielsweise 10 USD betragen und Sie einen Produktkostenmultiplikator von 2 haben, wird das Produkt mit dem Wert von 20 in der Währung Ihres Shops importiert. Wenn die Währung Ihres Shops auf EUR eingestellt ist, wird als Preis 20 EUR angezeigt. Sie können im Shopify-Adminbereich auswählen, welche Währung Ihr Shop verwenden soll (z. B. USD, EUR, CAD, AUD oder JPY).

Ändern Sie Ihre Shopify-Währungseinstellungen:

  1. Klicken Sie auf Allgemein. 3. Verwenden Sie im Bereich Standards und Formate das Dropdown-Menü unter Währung, um eine neue Währungseinheit auszuwählen:
  1. Klicken Sie auf Speichern.

Wenn Sie Ihre Währung von USD in eine andere Währung ändern, müssen Sie die Produktpreise im Shopify-Adminbereich manuell ändern (sie werden nicht automatisch basierend auf dem Wechselkurs geändert). Dafür müssen Sie zuerst den Wechselkurs berechnen und die Preise dann manuell im Shopify-Adminbereich auf der Seite Produkte ändern.

Wenn Sie die globalen Preisgestaltungsregeln von Oberlo verwenden, müssen Sie möglicherweise die Multiplikatoren entsprechend anpassen, damit Ihre Preise den Wechselkurs widerspiegeln. Zum Beispiel: Wenn Ihre Lieferantenkosten 20,00 USD betragen und Sie einen Produktkostenmultiplikator von 3 hinzufügen, wird dieses Produkt zum Preis von 60,00 USD aufgeführt. Wenn Sie die Währung in Shopify auf EUR setzen, wird der Wechselkurs nicht automatisch auf Ihren Preis angewendet Das bedeutet, Ihr Produkt wird zum Preis von 60,00 EUR anstatt 60,00 USD aufgeführt. Bei einem Wechselkurs von 1,00 USD für je 0,85 EUR müssten Sie Ihren Multiplikator auf 0,85 x 3 = 2,55 setzen. Daraufhin wird der Produktpreis – wenn die Lieferantenkosten 20,00 USD betragen und dieser Betrag mit 2,55 multipliziert wird – in Ihrem Shop als 51,00 EUR angezeigt.

Beispiel: Festlegen von Preisen für eine Produktlinie

Tanja ist eine professionelle Schlagzeugerin, die Video-Tutorials für Schlagzeuganfänger macht. Sie möchte den Verkauf von Drumsticks auf ihrer Website testen, um zu sehen, ob über den Online-Traffic, den ihre Videos bringen, Geld verdienen kann. Auf Oberlo findet sie drei Arten von Drumsticks, die gut für Schlagzeuganfänger geeignet sind. Sie beschließt, ihr Drumstick-Geschäft für einen Monat zu testen.

Folgende Informationen muss sie dabei beachten:

  • Sie plant, drei Arten von Drumstick-Paaren zu verkaufen: in Hickory, Ahorn und Eiche. Diese kosteten sie 3,50 €, 4 € bzw. 4,50 €.
  • Sie möchte in diesem Monat einen Gewinn von mindestens 200 € erzielen.
  • Sie rechnet damit, 50 Drumstick-Paare zu verkaufen.
  • Sie konzentriert sich auf den Markt der Schlagzeuganfänger, bei denen Drumsticks aus Hickory am beliebtesten sind.
  • Sie plant, 50 € für Marketing-Anzeigen auszugeben und hat eine Marketing-App für 5 €.
  • Ihr Shopify-Plan für den Monat kostet 29 €, und sie verwendet den kostenlosen Einsteigerplan von Oberlo.
  • Ihr Lieferant bietet kostenlosen Versand.

Aufschlüsselung der Kosten

Tanja hat unabhängig von ihren Verkäufen jeden Monat Kosten. Auch bei jedem Verkauf, den sie tätigt, entstehen Kosten für sie.

Ihre Fixkosten für den Monat betragen:

  • Shopify-Abonnement – 29 €
  • Marketing – 50 €
  • Marketing-App – 5 €

Ihre gesamten Fixkosten pro Monat betragen 84 €.

Bei jedem Verkauf entstehen für Tanja Kosten, die je nach bestelltem Produkt variieren. Für ihre erwarteten 50 Bestellungen nimmt Tanja, dass 25 Drumstick-Paare aus Hickory, 20 aus Ahorn und 5 aus Eiche sein werden.

Ihre erwarteten variablen Kosten für den Monat betragen:

  • 25 Drumstick-Paare aus Hickory zu je 3,50 € – 87,50 €
  • 20 Drumstick-Paare aus Ahorn zu je 4,00 € – 80,00 €
  • 5 Drumstick-Paare aus Eiche zu je 4,50 € – 22,50 €

Ihre variablen Kosten liegen somit bei insgesamt 190 €.

Addiert mit ihren Fixkosten von 84 € ergeben sich Gesamtkosten von 274 €.

Hinweis: Einige Unternehmen beziehen möglicherweise Transaktions- und Kreditkartengebühren in ihre Preise ein. Hierbei handelt es sich um eine erweiterte Berechnung. Weitere Informationen finden Sie unter Abrechnung von Transaktions- und Kreditkartengebühren.

Aufschlüsselung der Gewinne

Da Tanja in diesem Monat einen Gewinn von 200 € erzielen möchte, und Gesamtkosten von 274 € erwartet, muss sie in diesem Monat 474 € Umsatz machen, um ihre Ziele zu erreichen. Tanja erwartet 50 Verkäufe, was bedeutet, dass sie ihre Drumsticks für durchschnittlich 9,48 € US-Dollar verkaufen muss, um ihr Ziel von 474 € zu erreichen.

Um konkurrenzfähig zu bleiben, möchte Tanja möchte ihre Hickory-Drumsticks am günstigsten anbieten. Sie will sie für 7 € verkaufen. Das bedeutet, dass sie die restlichen 2,48 € pro Drumstick-Paar auf den Preis der Ahorn- und Eichen-Drumsticks umlegen muss.

Wenn sie ihre Hickory-Drumsticks für 7 € anbietet und 25 Paare davon verkauft, nimmt sie 175 € von ihrem 474-€-Ziel ein und ihr fehlen nur noch 299€ Umsatz. Um mit den übrigen 25 Bestellungen 299 € zu erzielen, müssen die Ahorn- und Eichen-Drumsticks zu einem Preis von 11,96 € verkauft werden.

Marketing-Überlegungen

Tanjas Marketing-Kampagne sieht vor, den ersten fünf Käufern die Hickory-Drumsticks für 5 € anzubieten. Basierend auf ihren aktuellen Preisen und ihrem Gewinn, würde das ihren Gewinn um 10 € reduzieren. Damit sie ihr Ziel dennoch erreicht, müssen diese 10 € durch die verbleibenden Bestellungen abgedeckt werden, sie will jedoch den Preis für die Hickory-Drumsticks nicht erhöhen.

Tanja muss also zusätzliche 10 € auf ihre 25 Bestellungen der übrigen Drumstick-Arten umlegen, was zu einer Erhöhung von 40 Cent pro Bestellung und einem Preis von 12,36 € führt.

Endgültige Preise

Nachdem all dies berücksichtigt wurde, beschließt Tanja, ihre Produkte wie folgt zu bepreisen:

  • Erste 5 Drumstick-Paare aus Hickory zu je 5 €
  • Verbleibende 20 Drumstick-Paare aus Hickory zu je 7 €
  • 20 Drumstick-Paare aus Ahorn zu je 12,36 €
  • 5 Drumstick-Paare aus Eiche zu je 12,36 €

Tanja weiß, dass all dies auf ihren eigenen Schätzungen beruht. Nachdem der Monat vorbei ist, wird sie wahrscheinlich ihre Preise überprüfen und entscheiden müssen, was basierend auf den Verkäufen ihres Shops im ersten Monat für den nächsten Monat sinnvoll ist.

Abrechnung von Transaktions- und Kreditkartengebühren

Transaktions- und Kreditkartengebühren sind weitere variable Kosten, die berücksichtigt werden können. Wenn Sie diese Gebühren einschließen möchten, erfordert der Prozess zum Bestimmen Ihrer Preise etwas Mathematik.

Im Allgemeinen erhöhen Unternehmen den Preis, um diese Gebühren zu berücksichtigen, nur dann, wenn bestimmte Gewinne erzielt werden müssen. Die meisten Unternehmen berücksichtigen diese Kosten nicht. Es handelt sich hierbei jedoch um Kosten, derer Sie sich bewusst sein sollten, wenn Ihre Gewinnspannen sehr niedrig sind.

Die Formel zur Bestimmung des Preises, den Sie erzielen müssen, wenn Sie diese Gebühren berücksichtigen möchten, lautet: x - z(x) - b = y.

  • x ist der Endpreis.
  • z sind Ihre kombinierten prozentualen Gebühren als Dezimalzahl, 2,9 % wird somit als 0.029 geschrieben.
  • b ist Ihr kombinierter, fester Mengenanteil für Ihre Gebühren. Für einen Satz von 2,9 % + 30 Cent, würden Sie also.3 verwenden.
  • y ist der ursprünglich berechnete Preis zum Decken Ihrer Kosten ohne Berücksichtigung der Transaktionsgebühren.

Ein Beispiel: Angenommen, Sie berechnen, dass ein Preis von 10 € Ihre Kosten und Gewinnerwartungen deckt. Wenn Ihre Transaktionsgebühr 2,9 % + 30 Cent beträgt, lautet Ihre Formel x - 0,029x - 0,3 = 10, was sich auf 10,61 USD auslöst.

Schritte:

  1. Ersetzen Sie die Variablen in Ihrer Gleichung: x - 0,029x - 0,3 = 10
  2. Wenn Sie einen Wert für die Variable b haben, addieren Sie ihn auf beiden Seiten der Gleichung: x - 0,029x - 0,3 + .3 = 10 + .3
  3. Lösen Sie alle Additionen auf: x - 0,029x = 10,3
  4. Klammern Sie auf der linken Seite der Gleichung das x aus: x(1 - 0,029) = 10.3
  5. Lösen Sie die Subtraktion innerhalb der Klammer: 0,971x = 10,3
  6. Dividieren Sie beide Seiten der Gleichung durch den Multiplikator vor x: 0,971x/.971 = 10,3/.971
  7. Lösen Sie die Division: x = 10,61

Basierend auf dieser Berechnung müssen Sie einen Preis von 10,61 € verlangen, um die Kreditkartengebühren auszugleichen, und einen Umsatz von 10 € zu erzielen.

Sind Sie bereit, mit Shopify zu verkaufen?

Probieren Sie es kostenlos aus