Analyseabweichungen

Das Prinzip von Analysen ist auf den ersten Blick eigentlich ganz leicht: Bei einer Analyse wird ermittelt, wie oft eine bestimmte Aktion stattgefunden hat. Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht. Es gibt viele Faktoren, durch die die Bestimmung einer präzisen Zahl schwierig wird. Dazu gehört beispielsweise, dass jeder Browser eine Aktion anders definiert. Aber auch die Datenschutzeinstellungen oder die Internetverbindung eines Kunden können sich auf die Ermittlung von Analysekennzahlen auswirken.

Abweichungen zwischen Shopify und anderer Software

Wenn du die in Shopify dargestellten Statistiken mit den Analysen aus Tracking-Diensten von Drittanbietern (wie z. B. Google Analytics) vergleichst, kann es passieren, dass du unterschiedliche Ergebnisse erhältst.

Dafür kann es verschiedene Ursachen geben:

  • Es kann sein, dass zwei unterschiedliche Analytics-Tools das Neuladen von Seiten und eindeutige Besucher unterschiedlich zählen. Google zählt zum Beispiel jedes Neuladen einer Seite, ein Browser hingegen zählt neu geladene Seiten nicht, die sich bereits im Cache befinden.
  • Es kann sein, dass zwei unterschiedliche Analytics-Tools Sessions (auch "Sitzungen" genannt) anders ermitteln. So ist es beispielsweise möglich, dass eine Software Bots als Besucher zählt, eine andere Software hingegen Bots von der Analyse ausschließt.
  • Google kann nur Besucher zählen, die JavaScript und Cookies aktiviert haben. Manche Besucher lassen jedoch Cookies oder JavaScript nicht zu.
  • Kunden können mithilfe von Browsererweiterungen verhindern, dass Google Analytics ihre Sitzungen und Käufe verfolgt.
  • Aufgrund unterschiedlicher Zeitzonen können Diskrepanzen bei den Berichten auftreten. Informationen zum Ändern der Zeitzone in Google findest du hier.
  • Es ist unwahrscheinlich, dass alle Analytics-Dienste die gleichen Tracking-Methoden verwenden. Daher ist es völlig normal, dass Besucher unterschiedlich erfasst werden. Einzelheiten dazu, wie Informationen aufgezeichnet werden, sind jedoch geschützte Informationen und werden niemals veröffentlicht.

Abweichungen bei Besucherzahlen

Einige Berichte enthalten eine Spalte mit Informationen über Visitors (Besucher). Diese Spalte gibt Auskunft darüber, wie viele Einzelpersonen eine bestimmte Aktion durchgeführt haben oder auf wie viele Einzelpersonen ein bestimmtes Merkmal zutrifft. Die angegebene Gesamtzahl ist lediglich eine Schätzung.

Bei einigen Berichten (wie z. B. Sitzungen in einem bestimmten Zeitraum) kann ein Kunde für mehrere Analysekennzahlen als Besucher gezählt werden. Ein Kunde kann zum Beispiel auf einer Social-Media-Plattform auf deinen Onlineshop aufmerksam werden und den Shop über einen Social-Media-Link besuchen. Nehmen wir nun an, diese Person besucht deinen Shop einige Tage später erneut, dieses Mal aber direkt durch Eingabe des Links in die Adresszeile des Browsers. Das führt dazu, dass der Besucher sowohl unter Direct (Direktbesuch) als auch unter Social (Social Media) aufgeführt wird, jedes Mal mit dem Wert 1 (1x als Direktbesuch und 1x als Social-Media-Besuch). Da beide Besuche allerdings von derselben Person stammen, wird unter "Besucher insgesamt" der Wert 1 angezeigt (anstatt beide Besuche zusammenzurechnen und 2 Besucher aufzuführen). In der Spalte Sessions (Sitzungen) hingegen wird aufgeführt, dass die Website zweimal besucht wurde.

Andere Berichte hingegen zählen die Besucher zusammen, sodass im Bericht eine ungefähre Gesamtzahl angegeben werden kann. Wenn die Gesamtzahlen dieser Berichte in anderen Berichten verwendet werden, ist das Resultat manchmal höher oder niedriger als die Zahl, die bei der Zusammenrechnung der einzelnen Zeilen herauskommt.

Auswirkungen der cookiebasierten Erhebung und Analyse von Kundendaten

Cookies spielen eine entscheidende Rolle bei der Erfassung und Auswertung von Analysen für deinen Onlineshop, indem sie kleine Textdateien auf dem Gerät eines Benutzers speichern, während dieser surft. Diese Cookies werden vom Webbrowser verarbeitet und gespeichert und ermöglichen die Erfassung wertvoller Einblicke in das Nutzerverhalten auf deiner Website, z. B. die Anzahl der Sitzungen, Seitenbesuche und Link-Klicks.

Cookies können genügend Informationen enthalten, um einen Benutzer zu identifizieren. Verschiedene Gesetze und Vorschriften weltweit regeln die Erfassung und Verwendung dieser Informationen. Insbesondere die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und die ePrivacy-Richtlinie enthalten spezifische Richtlinien für Händler, die im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und im Vereinigten Königreich (UK) tätig sind, und schreiben vor, wie Besucherdaten zu behandeln und zu erfassen sind.

Wenn du ein Händler bist, der im EWR oder im Vereinigten Königreich tätig ist, bist du vielleicht schon mit diesem Thema in Berührung gekommen und hast die notwendigen Anpassungen an deinen Datenschutz-Einstellungen für Kunden vorgenommen. Wenn ein Cookie-Banner in bestimmten Regionen aktiv ist, werden die Daten erst nach Einholung der Zustimmung von Besuchern aus diesen Regionen erfasst. In diesem Sinne kann es zu einer Reduzierung der Datenmenge, die für Analysen, Marketing- und Personalisierungszwecke verfügbar ist, geben. Dies kann durch gesunkene Anzahl der Sitzungen und andere Kennzahlen beobachtet werden, die auf Sitzungsdaten einschließlich der Conversion-Raten basieren.

Mehr Informationen zur effektiven Verwaltung deiner Cookie-Einstellungen findest du in der Dokumentation zur Verwaltung deiner Datenschutz-Einstellungen für Kunden.

Diskrepanzen bei Conversion-Rate-Daten

Wenn du Shop Pay nutzt, sind deine Daten zur Conversion-Rate für den Zeitraum zwischen dem 28. Oktober 2021 bis zum 23. September 2022 möglicherweise nicht korrekt. Deine eigentliche Conversion war möglicherweise höher, als festgehalten wurde.

Ab dem 23. September 2022 wurde dieser Fehler behoben und die Daten sind nun korrekt. Historische Daten aus dem genannten Zeitraum sind weiterhin betroffen.

Bereit, mit Shopify zu verkaufen?

Kostenlos testen