So funktionieren Versandetiketten

Nachdem du deinen Versand eingerichtet hast, informiere dich darüber, wie du Versandetiketten kaufst, welche Art von Versandetiketten du kaufen möchtest und welche Hinweise du für den Versand in bestimmte Länder beachten musst.

Versandetiketten: Überblick

Versandetiketten werden an der Verpackung einer Sendung angebracht. Sie enthalten Informationen, die von Versanddienstleistern verwendet werden, um sicherzustellen, dass eine Sendung korrekt zugestellt wird. Die meisten Etiketten enthalten die folgenden Informationen:

  • Name, Adresse und Telefonnummer des Empfängers: So weiß der Versanddienstleister, wohin er die Sendung liefern soll, und kann den Empfänger bei Bedarf kontaktieren.
  • Die Adresse des Absenders: Dadurch weiß der Versanddienstleister, wohin er die Sendung zurückschicken muss, wenn sie nicht an die Adresse des Empfängers zugestellt werden kann.
  • Barcode: Dieser hilft dem Versanddienstleister, den Sendungsverlauf zu verfolgen. Die Barcodes werden z. B. immer dann gescannt, wenn Sendungen die Einrichtung eines Versanddienstleisters erreichen oder verlassen.

Versandetiketten können auch die folgenden zusätzlichen Informationen enthalten:

  • Bestellnummer der Sendung
  • Eine Trackingnummer
  • Versanddatum der Bestellung
  • Art des gekauften Versanddienstes
  • Informationen des Versanddienstleisters

Bevor du eine Sendung an einen Versanddienstleister übergibst, musst du ein Versandetikett kaufen und dieses an der Verpackung deiner Sendung befestigen.

Arten von Versandetiketten

Der Hauptunterschied zwischen den verschiedenen Arten von Versandetiketten ist die Zustellgeschwindigkeit. So ist beispielsweise ein Versandetikett für eine Lieferung innerhalb von 2 Tagen viel teurer als eines für eine Lieferung in 7-10 Tagen. Die meisten Versanddienstleister bieten ihre Dienste in verschiedenen Geschwindigkeiten an, wie z. B. Standardlieferung (langsam), Expresslieferung (schneller) und Über-Nacht-Lieferung (am schnellsten). Manche Liefergeschwindigkeiten sind nicht für alle Standorte verfügbar.

Wenn du deinen Versand einrichtest, solltest du deine Versandtarife entsprechend der Versandgeschwindigkeit festlegen, die du anbieten möchtest. Wenn du deinen Kunden beispielsweise einen 2-Tages-Versand anbieten möchtest, solltest du viel mehr verlangen, um deine Versandkosten zu decken, als wenn du eine Lieferung innerhalb von 7-10 Tagen anbietest.

Die Etiketten bieten auch einen gewissen Haftungsschutz für den Fall, dass deine Sendung beschädigt wird oder verloren geht. Teurere Etiketten enthalten in der Regel einen höheren Haftungsschutz. Wenn du dich in den USA befindest und Versandetiketten über Shopify Shipping kaufst, kannst du eine zusätzliche Versandversicherung erwerben.

Bei einigen Etiketten kannst du auch zusätzliche Leistungen für deine Versandetiketten erwerben:

  • Eine Trackingnummer: Dadurch erhältst du einen Code, mit dem du verfolgen kannst, wo sich dein Paket während der Zustellung befindet. Du kannst diesen Code auch deinen Kunden mitteilen, damit diese wissen, wann ihr Paket voraussichtlich zugestellt wird. Bei den meisten schnelleren Versandoptionen ist eine Trackingnummer enthalten, aber manchmal kannst du diese bei langsameren Versandarten gegen eine Gebühr hinzufügen.

  • Bestätigung der Unterschrift: Damit kannst du bei der Zustellung der Sendung eine Unterschrift vom Kunden verlangen. So wird sichergestellt, dass eine Sendung an die richtige Person übergeben wird.

  • Altersnachweis: Wenn du Waren versendest, die eine Altersbeschränkung haben (z. B. Alkohol), dann kannst du eine Anfrage an den Versandkurier hinzufügen, damit dieser den Ausweis des Empfängers überprüft.

Manche Leistungen sind für einige Versandetiketten nicht verfügbar. Wenn du eine bestimmte Leistung benötigst, dann stelle sicher, dass du ein Versandetikett kaufst, das diese Leistung enthält.

Trackingnummern

Einige Etiketten bieten einen Tracking-Code an, mit dem du den Status deiner Bestellung verfolgen kannst. Du kannst diesen Tracking-Code an deine Kunden weitergeben, damit auch diese ihr Paket verfolgen können. Die meisten Kunden haben lieber eine Trackingnummer, weil sie so ein voraussichtliches Datum für die Ankunft des Pakets erhalten und sich sicher sein können, dass sie ihre Bestellung erhalten werden.

Versandetiketten, die Informationen zur Sendungsverfolgung enthalten, kosten im Allgemeinen mehr als solche ohne Tracking. Wenn du deinen Kunden Versandetiketten mit Tracking anbieten möchtest, dann stelle sicher, dass du bei der Festlegung deiner Versandkosten höhere Preise berechnest.

Wenn dein Lieferant die Versandetiketten kauft, dann stelle sicher, dass du weißt, welche Art von Etiketten er kauft.

Muss ich die Versandetiketten kaufen?

Die Versandetiketten werden entweder von dir oder deinem Lieferanten gekauft, je nachdem welche Art von Shop du betreibst. In der Regel ist derjenige, der die Sendung an den Versanddienstleister übergibt, derjenige, der die Versandetiketten kauft. Wenn dein Lieferant die Versandetiketten für die Sendung erwirbt, werden dir in den meisten Fällen die Kosten dafür in Rechnung gestellt.

Internationale Regelungen

Einige Länder haben eindeutige Versandbestimmungen, die du erfüllen musst, damit deine Sendungen deine Kunden erreichen. Die Nichteinhaltung dieser Bestimmungen kann dazu führen, dass die Lieferung verzögert, zurückgegeben oder zerstört wird.

Versand nach Brasilien

Für Händler, die an Kunden in Brasilien verkaufen, gibt es ein Feld Zusätzliche Informationen auf der Zahlungsseite im Checkout-Prozess. Dieses Feld wird nur auf der Zahlungsseite im Checkout-Prozess im Onlineshop angezeigt. Es wird nicht in Shopify POS oder in der mobilen App angezeigt.

Kunden, die Lieferungen von außerhalb und in Brasilien empfangen, geben in diesem Feld die Nummer Cadastro de Pessoas Físicas (CPF) oder Cadastro Nacional da Pessoa Jurídica (CNPJ) ein. Nachdem ein Kunde eine Bestellung aufgegeben hat, kannst du seine CPF-/CNPJ-Nummer auf der Bestelldetails-Seite finden.

Hinweis: Wenn du an Kunden in Brasilien verkaufst und deinen Checkout so geändert hast, dass CPF/CNPJ-Nummern erfasst werden, dann entferne deine Anpassungen. Wenn du deine Anpassungen beibehältst, muss dein Kunde seine CPF/CNPJ-Nummer zweimal eingeben. Wenn du dieses Feld zuvor deaktiviert hast und es erneut aktivieren musst, wende dich an den Shopify Support.

Wenn du dich in Brasilien befindest, musst du die CPF/CNPJ-Nummer verwenden, wenn du die Regierungsrechnung für den Kunden ausgibst. Wenn du dich außerhalb von Brasilien befindest, musst du die CPF/CNPJ-Nummer des Kunden zum Versandetikett hinzufügen. Pakete ohne eine CPF/CNPJ-Nummer auf dem Versandetikett können zerstört oder zurückgegeben werden. CPF-/CNPJ-Nummern werden automatisch zu Versandetiketten hinzugefügt, die über Shopify Shipping erworben oder über Oberlo ausgeführt werden. Wenn du Versandetiketten über einen Drittanbieter kaufst, wende dich an deinen Versanddienstleister, um festzulegen, wie die CPF-/CNPJ-Nummer hinzugefügt werden soll.

Wenn ein Lieferant in deinem Namen Etiketten kauft, stelle sicher, dass er die CPF-/CNPJ-Nummer auf den Versandetiketten angibt.

Versand nach Südkorea

Für Händler, die an Kunden in Südkorea verkaufen und ihre Produkte von außerhalb Südkoreas versenden, gibt es ein Feld Zusätzliche Informationen auf der Zahlungsseite im Checkout-Prozess. Dieses Feld wird nur auf der Zahlungsseite im Checkout-Prozess im Onlineshop angezeigt. Es wird nicht in Shopify POS oder in der mobilen App angezeigt.

Kunden, die Sendungen von außerhalb Südkoreas erhalten, geben ihren Persönlichen Zollabfertigungscode (PCCC) in dieses Feld ein. Nachdem ein Kunde eine Bestellung aufgegeben hat, kannst du seine PCCC-Nummer auf der Bestelldetails-Seite finden.

Hinweis: Wenn du an Kunden in Südkorea verkaufst und deinen Checkout so geändert hast, dass PCCC-Nummern erfasst werden, dann entferne deine Anpassungen. Wenn du deine Anpassungen beibehältst, muss dein Kunde seine PCCC-Nummer zweimal eingeben. Wenn du dieses Feld zuvor deaktiviert hast und es erneut aktivieren musst, wende dich an den Shopify Support.

Wenn du dich außerhalb von Südkorea befindest, musst du die PCCC-Nummer des Kunden zum Versandetikett hinzufügen. Pakete ohne eine PCCC-Nummer auf dem Versandetikett können zerstört oder zurückgegeben werden. PCCC-Nummern werden automatisch zu Versandetiketten hinzugefügt, die über Shopify Shipping erworben oder über Oberlo Dropshipping ausgeführt werden. Wenn du Versandetiketten über einen Drittanbieter kaufst, wende dich an deinen Versanddienstleister, um zu erfahren, wie du die PCCC-Nummer hinzufügen kannst.

Wenn ein Lieferant in deinem Namen Etiketten kauft, stelle sicher, dass er die PCCC-Nummer auf den Versandetiketten angibt.

Versand nach Italien

Für Händler in Italien, die an Kunden in Italien verkaufen, gibt es zwei Felder Zusätzliche Informationen auf der Zahlungsseite im Checkout-Prozess. Diese Felder werden nur auf der Zahlungsseite im Checkout-Prozess im Onlineshop angezeigt. Sie werden nicht in Shopify POS oder in der mobilen App angezeigt.

Kunden in Italien geben ihren Codice Fiscale (CF) und ihren Posta Elettronica Certificata (PEC) in diese Felder ein. Nachdem ein Kunde eine Bestellung aufgegeben hat, kannst du die CF- und die PEC-Nummer auf der Bestelldetails-Seite finden.

Hinweis: Wenn du an Kunden in Italien verkaufst und deinen Checkout so geändert hast, dass eine CF- und eine PEC-Nummer erfasst werden, dann entferne deine Anpassungen. Wenn du deine Anpassungen beibehältst, muss dein Kunde seine CF-/PEC-Nummer zweimal eingeben. Wenn du dieses Feld zuvor deaktiviert hast und es erneut aktivieren musst, wende dich an den Shopify Support.

Die Felder Zusätzliche Informationen sind nicht obligatorisch, da nicht jede Transaktion eine Rechnung erfordert. Wenn du dich in Italien befindest und dein Kunde Informationen in diese Felder eingibt, musst du dem Kunden aufgrund der Steuerbestimmungen und zur Kontrolle eine Rechnung ausstellen. Wenn die Felder beim Checkout ausgefüllt wurden, wird auf der Bestelldetails-Seite ein Banner angezeigt.

Versand nach China

Für Händler, die an Kunden in China verkaufen, gibt es ein Feld Zusätzliche Informationen auf der Zahlungsseite im Checkout-Prozess. Dieses Feld wird nur auf der Zahlungs-Seite im Checkout-Prozess des Onlineshops angezeigt. Es wird nicht in Shopify POS oder in der mobilen App angezeigt.

Kunden, die Lieferungen von außerhalb Chinas empfangen, geben die Nummer ihres Personalausweises der Volksrepublik China (Personalausweisnummer) in dieses Feld ein. Nachdem ein Kunde eine Bestellung aufgegeben hat, kannst du seine Personalausweisnummer auf der Bestelldetails-Seite finden.

Hinweis: Wenn du an Kunden in China verkaufst und deinen Checkout so geändert hast, dass Personalausweisnummern erfasst werden, dann entferne deine Anpassungen. Wenn du deine Anpassungen beibehältst, muss dein Kunde seine Personalausweisnummer zweimal eingeben. Wenn du dieses Feld zuvor deaktiviert hast und es erneut aktivieren musst, wende dich an den Shopify Support.

Wenn du dich außerhalb von China befindest, muss du die Personalausweisnummer des Kunden zum Versandetikett hinzufügen. Pakete ohne eine Personalausweisnummer auf dem Versandetikett können zerstört oder zurückgegeben werden. Personalausweisnummern werden automatisch zu Versandetiketten hinzugefügt, die über Shopify Shipping erworben oder über Dropshipping mit Oberlo ausgeführt werden. Wenn du Versandetiketten über einen Drittanbieter kaufst, wende dich an deinen Versanddienstleister, um festzulegen, wie die Personalausweisnummer hinzugefügt werden soll.

Wenn ein Lieferant in deinem Namen Etiketten kauft, stelle sicher, dass er die Personalausweisnummer auf den Versandetiketten angibt.

Bereit, mit Shopify zu verkaufen?

Kostenlos ausprobieren